Mafia, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Mafia · Nominativ Plural: Mafias · wird meist im Singular verwendet
Bei der Verwendung im Plural kommt neben der Pluralform Mafias analog zu Formen wie Loggia, Plural Loggien und Razzia, Plural Razzien gelegentlich auch ein Plural Mafien vor.
WorttrennungMa-fia
Herkunft mafiaital
Rechtschreibregeln§ 32 (2)
Wortbildung mit ›Mafia‹ als Letztglied: ↗Drogenmafia
DWDS-Vollartikel, 2017

Bedeutungen

1.
nur im Singular
eine hierarchisch strukturierte, heute weltweit operierende Vereinigung, Gruppierung des organisierten Verbrechens in Sizilien; Cosa Nostra
Beispiele:
Sie [die Angehörigen der Mafia in Palermo] haben leichtes Spiel, denn hier ist die Mafia reale alltägliche Macht – sie gibt Arbeit und Schutz, sie erpreßt und schüchtert ein. [Die Zeit, 04.04.1986, Nr. 15]
Er [der Berufsmörder] schießt mit Pistolen, Revolvern und Schrotflinten, er mordet für die Mafia, die sizilianische Cosa Nostra. [Spiegel, 07.04.2014 (online)]
Das öffentliche Bild vom organisierten Verbrechen mag zwar von der sizilianischen Mafia geprägt sein, doch gegen die süditalienische Camorra[…] ist diese kaum mehr als ein Knabenchor. [Neue Zürcher Zeitung, 12.11.2008]
Die [kalabresische ʼNdrangheta] zählt neben der sizilianischen Mafia und der neapolitanischen Camorra zu den Stützen des organisierten Verbrechens in Italien. [Der Spiegel, 15.02.1999, Nr. 7]
Die Mafia ist die geheimste, skrupelloseste und bestorganisierte Verbrecherorganisation der Welt. Stammsitz der »Ehrenwerten Gesellschaft«, wie der Geheimbund von Mitgliedern und Außenstehenden genannt wird, ist der westliche Teil Siziliens. Doch der Konzern der Kriminellen wirkt weltweit[…]. [Der Spiegel, 16.12.1964, Nr. 51]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die sizilianische Mafia
als Akkusativobjekt: die Mafia bekämpfen, besiegen
in Präpositionalgruppe/-objekt: Schutzgeld an die Mafia [zahlen]; der Kronzeuge gegen die Mafia; Verbindungen, Kontakte zur Mafia
als Aktiv-/Passivsubjekt: die Mafia kontrolliert [den Schwarzmarkt], unterwandert [die Wirtschaft], ermordet [Journalisten], wäscht [Geld]
als Genitivattribut: der Pate, die Bosse, die Machenschaften der Mafia
2.
meist im Singular
allgemeiner in Erweiterung der Bedeutung von Mafia (Lesart 1)   italienische, einer bestimmten Region entstammende Vereinigung, Gruppierung des organisierten Verbrechens
Beispiele:
Die mächtigste Mafia hat ihr Stammland nicht mehr in Sizilien, sondern in Kalabrien. Sie heißt ʼNdrangheta und ist aufgebaut wie das Terrornetzwerk al-Qaida. [Der Spiegel, 25.02.2008, Nr. 9]
Die Camorra ist die neapolitanische Variante der italienischen Mafia. Sie hat keine zentrale Führung, sondern ist in zahlreiche Clans aufgeteilt[…]. Nun sind sehr junge Gangster nachgerückt, die sich blutige Kämpfe in Neapel und Umgebung liefern. [Neue Zürcher Zeitung, 06.10.2015]
Dickies Tour de Force [in seinem Sachbuch über die Camorra, Cosa Nostra und ʼNdrangheta] korreliert die Wirtschafts- und Sozialgeschichte Italiens mit den Geschäftszweigen der drei Mafias: von der Schutzgelderpressung über den Bauboom, die Drogen, die Entführungs- und Müllindustrie bis zum Geschäft mit den Agrarsubventionen. [Die Zeit, 07.11.2013, Nr. 46]
Der Begriff Mafia ist im 19. Jahrhundert auf Sizilien entstanden und bezieht sich heute auf die in Italien vertretenen kriminellen Organisationen Cosa Nostra (Sizilien), Camorra (Kampanien), ʼNdrangheta (Kalabrien) und Sacra Corona Unita (Apulien). [Der Standard, 30.08.2007]
Am Vorabend des »Anti-Mafia-Tages« hatte die Polizei in der Nähe von Neapel einen prominenten Boß des organisierten Verbrechens erschossen. […] Er gehörte der neapolitanischen Mafia an, die »Camorra« genannt wird. [Berliner Zeitung, 22.03.1999]
Ob bei Menschenraub oder Rauschgiftschmuggel, beim Obsthandel oder der Vermittlung […] öffentlicher Bauaufträge – die »ʼndrangheta«, wie die kalabrische Mafia genannt wird, mischt mit, kassiert ab. Und sie operiert landesweit. [Der Spiegel, 14.11.1977, Nr. 47]
Kollokation:
mit Adjektivattribut: die italienische, kalabresische, neapolitanische, apulische Mafia
allgemeiner Vereinigung, Gruppierung des organisierten Verbrechens
Beispiele:
[…] nicht nur die italienischen Mafiagruppen beherrschen den kriminellen Markt [in Deutschland], sondern auch die albanische Mafia, die türkische Mafia, die chinesischen Triaden und besonders die Russenmafia[…]. [Die Zeit, 04.03.2009, Nr. 10]
Tattoos hat in Japan eigentlich nur, wer Verbindungen zur Yakuza hat, der mächtigen wie gefürchteten Mafia. [Neue Zürcher Zeitung, 22.07.2016]
Der IS [der sog. Islamische Staat] ist mehr als eine Terrororganisation, er ist auch eine Mafia, die sich durch den Handel mit Öl oder gestohlenen Antiquitäten auf dem Schwarzmarkt finanziert […]. [Neue Zürcher Zeitung, 16.11.2015]
Vor dem Berliner Landgericht hat gestern ein Prozeß gegen vier mutmaßliche Mitglieder einer vietnamesischen Mafia begonnen. Die Angeklagten […] müssen sich wegen versuchter räuberischer Erpressung eines illegalen Zigarettenverkäufers […] verantworten. [Berliner Zeitung, 31.08.1995]
In Sachen Schutzgelderpressung, Raub, Diebstahl, Betrug, Entführung und Zuhälterei kann es die russische Mafia längst mit westlichen Vorbildern aufnehmen. [Der Spiegel, 19.11.1990, Nr. 47]
Kollokation:
mit Adjektivattribut: die russische, tschetschenische, vietnamesische Mafia
3.
übertragen, abwertend Gruppe, Beziehungsgeflecht von (korrupten) Personen, die in einem bestimmten Bereich (mit zweifelhaften, illegalen oder kriminellen Methoden) zusammenarbeiten und sich gegenseitig begünstigen
Beispiele:
Bisher habe eine Mafia aus lokalen Politikern, Verwaltungsmitarbeitern, Polizisten [bei Bauprojekten in Indien] viel Geld in die eigenen Taschen geschafft. [Die Zeit, 02.04.2012 (online)]
[Es] […] handelt […] sich um Wanderarbeiter, deren Status so unsicher ist, dass sie sich nicht getrauen, sich gegen die machtvolle örtliche Mafia aus Minenbetreibern und korrupten Funktionären aufzulehnen und bessere Arbeitsbedingungen zu fordern. [Neue Zürcher Zeitung, 18.01.2006]
[…] als nach dem ersten Wahlgang [in Algerien] die »Islamische Heilsfront« […] weit vorne lag, sagten die Machthaber – eine politische Mafia aus Militärs und Funktionären der bisherigen Einheitspartei FLN – den zweiten Urnengang kurzerhand ab. [die tageszeitung, 08.06.1994]
Mit ihrer [der Kommunalwahlen] Hilfe hofft das Regierungslager [in Polen] die Nomenklatura auf dem Lande, in Jahrzehnten gewachsene Korruptionsnester und dörfliche Mafias loszuwerden. [die tageszeitung, 26.05.1990]
[…] der Vorwurf, daß eine Mafia der Mode hinter den Kulissen die Konsumwünsche und Kaufgewohnheiten von Millionen Frauen nach Belieben steuere, erscheint fragwürdig […]. [Der Spiegel, 09.11.1970, Nr. 46]

Thesaurus

Synonymgruppe
'Ndrangheta · ↗Camorra · ↗Cosa Nostra · Mafia  ●  ehrenwerte Gesellschaft  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Bande · ↗Gang · ↗Gaunerbande · ↗Syndikat · ↗Verbrecherbande · ↗Verbrecherorganisation · kriminelle Organisation · kriminelle Vereinigung  ●  (eine) Mafia  fig.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
verschworene Gemeinschaft  ●  ↗Clique  ugs. · Mafia  derb, abwertend, fig., variabel
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Boß Camorra Drogenkartell Fang Geldwäsche Großrazzia Gutmensch Killer Korruption Kronzeuge Machenschaft Pate Racheakt Schutzgeld Verbindung Zugehörigkeit albanisch apulisch ermorden italienisch kalabrisch kolumbianisch nachsagen neapolitanisch russisch sizilianisch tschetschenisch unterwandern vietnamesisch örtlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mafia‹.

Zitationshilfe
„Mafia“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mafia>, abgerufen am 23.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
mäeutisch
Mäeutik
Maestro
maestoso
Maestà
Mafiaboss
Mafiamethoden
mafios
Mafioso
Magazin