Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird von der Redaktion des DWDS in Kürze überarbeitet.

Magister, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Magisters · Nominativ Plural: Magister
Aussprache
WorttrennungMa-gis-ter
HerkunftLatein
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
gehoben, veraltend Lehrer
Beispiele:
er war der geborene Magister
Kein Mensch ... ist so unerbittlich den Augen einer spottlustigen und unbarmherzigen Menge ausgesetzt wie der Magister vor der Klasse [SpoerlFeuerzangenbowle10]
2.
dem Staatsexamen entsprechender akademischer Grad der Philosophischen Fakultät für denjenigen, der nicht promovieren und nicht in den Staatsdienst eintreten will
veraltet höchster akademischer Grad mit Lehrbefähigung für die Hochschule
Beispiel:
Heiße Magister, heiße Doktor gar [GoetheFaustI 360]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Magister m. akademischer Grad und Titel, Übernahme (bereits ahd., 9. Jh.) von lat. magister ‘Vorsteher, Leiter, Lehrmeister, Lehrer’ (s. ↗Magistrat), das mit dem Komparativsuffix ie. -tero- zu lat. magis ‘mehr’ gebildet ist (*magisteros), also wie lat. minister (s. ↗Minister) einen doppelten Komparativ aufweist. Vom 15. Jh. an ist Magister, das sich erst allmählich der dt. Flexion angleicht, akademischer Grad mit gleicher Geltung wie ↗Doktor (s. d.). Der Grad der Fakultät der (freien) Künste magister artium (liberalium) wird seit dem 16. Jh. vorwiegend an Angehörige der diese ablösenden philosophischen Fakultät verliehen, erhält seit dem 18. Jh. (nach allgemeiner Einführung des Doktortitels) wieder die Bedeutung ‘Lehrer’, wird schließlich 1957 in Deutschland (nach britischem und österreichischem Vorbild) als akademischer Grad wieder eingeführt.

Thesaurus

Synonymgruppe
(akademischer) Meister · M.A. · Magister · Magister Artium · Master of Arts

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abschluß Bachelor Bakkalaureus Diplom Diplomierter Doktor Erziehungswissenschaft Fach Germanistik Grad Kunstgeschichte Ludus Master Mathematik Philosophie Physik Politikwissenschaft Promotion Scholar Semester Soziologie Staatsexamen Studiengang Theologie Verbrennung Wochenmagazin ablegen abschließen erwerben promovieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Magister‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber selbst mit angehängtem MBA sind wir noch schneller als die Magister.
Süddeutsche Zeitung, 30.03.1998
Hierin lebten jeweils dreißig bis vierzig Studenten unter der Aufsicht eines Magisters.
Lachs, Johannes u. Raif, Friedrich Karl: Rostock, VEB Hinstorff-Verlag 1968, S. 71
Schon um 1000 gab es nicht weniger als vierundzwanzig Magister, die Stellung war damit entwertet, und es mußten neue Formen gefunden werden.
Rubin, Berthold: Byzanz. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1965], S. 15104
Mit 18 Jahren könnte er dann den Grad eines Magisters erworben haben, denn mehr als drei bis vier Jahre pflegten Studenten dazu nicht zu benötigen.
Albrecht, Hans: Isaac. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1957], S. 39925
Als Magister durfte er in selbst angemieteten Räumen Vorlesungen abhalten.
Die Welt, 07.02.2004
Zitationshilfe
„Magister“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Magister>, abgerufen am 24.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
magisch
Magier
Magie
maggiore
Maggikraut
Magisterarbeit
Magistergrad
Magisterprüfung
Magistrale
Magistrand