Magistrale, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Magistrale · Nominativ Plural: Magistralen
Aussprache
WorttrennungMa-gis-tra-le (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Magistrale‹ als Letztglied: ↗EisenbahnmagistraleVerkehrsmagistrale
eWDG, 1974

Bedeutung

Hauptverkehrsstraße, Hauptverkehrslinie
Beispiele:
die Magistralen der Hauptstadt werden als erste vom Schnee geräumt
sie [die Elbe] ist und bleibt die bedeutendste landschaftliche Magistrale der Stadt [Dresden] [Natur u. Heimat1956]

Thesaurus

Synonymgruppe
Hauptstraße · Hauptverkehrslinie  ●  Magistrale  lat.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausbau Strecke breiten sozialistischen vierspurige wichtigsten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Magistrale‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zahlreiche Bäume, die der Magistrale den weltbekannten Namen gaben, hätten umgepflanzt oder gefällt werden müssen.
Bild, 29.04.2004
Je ruhiger es im Wohnumfeld zugeht, desto mehr drängt der Verkehr auf die Magistralen.
Der Tagesspiegel, 21.08.2000
Zu Fuß geht man auf den Straßendecks der drei Magistralen, im ersten Stock also.
Die Zeit, 18.08.1972, Nr. 33
Seine Frau klemmt sich froschgrüne Clips ins Ohr und spaziert die Magistrale entlang.
Reimann, Brigitte: Franziska Linkerhand, Berlin: Neues Leben 1974, S. 932
Die N-S-Achse des Breiten Weges «streifte die einzelnen Siedlungskerne und entwickelte sich zur Magistrale der Stadt.
o. A.: Lexikon der Kunst - M. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 23372
Zitationshilfe
„Magistrale“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Magistrale>, abgerufen am 26.05.2018.

Weitere Informationen …