Magus, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Magus · Nominativ Plural: Magi
WorttrennungMa-gus
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2018

Bedeutung

selten
Synonym zu Magier
Beispiele:
Der im Deutschen besonders ungewohnt klingende Begriff ursprünglich persischer Herkunft, der den Singular der »Magi«, also der Weisen aus dem Morgenland bildet, betont im Gegensatz zum geläufigereren »Magier« die gelehrten Aspekte der Figur ohne die Zauberei zu verschweigen, gehören doch Alchimie, Astronomie, Astrologie und die Kabbala zum Rüstzeug jedes gestandenen Magus. [Berliner Zeitung, 08.08.1997]
Die schillernde Figur betätigte sich unter anderem als Hofingenieur, Mathematiker, Alchemist, Pulverhersteller, Kryptologe, Magus und Händler von Luxusgütern. Colorni eröffneten sich dank seinen Geschäften mit dem Geheimen wirtschaftliche und soziale Chancen, die er zu nutzen wusste. [Neue Zürcher Zeitung, 01.02.2012]
»Bei uns verband Cagliostro Religion, Magie und Freimaurerei sehr genau miteinander«, konstatierte Elisa von der Recke und beschrieb damit präzise das seelische Mixtum compositum, das der Magus beherrschte und bei seinen verzückten Gefolgsleuten zu befriedigen wußte. [Die Zeit, 23.07.1993, Nr. 30]
Ein Aufenthalt in Rußland endete 1780 schmählich, als herauskam, daß Cagliostro ein sterbenskrankes Kind »geheilt« hatte, indem er es durch ein billig gekauftes Baby ersetzte. Zarin Katharina die Große persönlich verfaßte gleich drei warnende Komödien über den quacksalbernden Magus. In Warschau geriet Cagliostro kurz darauf an einen echten Grafen, der alle Experimente mitmachte, sie minutiös protokollierte und dann eine höhnische Satire auf den »vollkommenen Ignoranten« und seine Pseudowissenschaften verfaßte. [Der Spiegel, 30.09.1991]

Thesaurus

Synonymgruppe
Beschwörer · ↗Hexenmeister · ↗Hexer · ↗Magier · ↗Schwarzkünstler · ↗Zauberer  ●  Magus  persisch, lat., griechisch
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Nord Norden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Magus‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Magi immer wieder schwer am Kopf getroffen, die blonden Strähnen, die er vorm Kampf akkurat frisiert hatte, standen wirr ab.
Bild, 21.03.1998
Und das brachte noch anderes hervor als den Magus aus dem Alemannenland.
Die Zeit, 04.06.1976, Nr. 24
Der Titelverteidiger war so wenig greifbar für Magi wie ein Stück Papier im Wind, auch seine Konter kamen blitzschnell.
Süddeutsche Zeitung, 06.06.1994
Wegen der Dunkelheit seines oft barocken Stils führte er den Beinamen des »Magus im Norden«.
Eisler, Rudolf: Philosophen-Lexikon. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 12135
Balzac hat mit seiner Figur des Elie Magus einen Sammler porträtiert, den man nur manisch nennen kann.
konkret, 1983
Zitationshilfe
„Magus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Magus>, abgerufen am 24.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Magot
Magnum
Magnoliengewächs
Magnolienblüte
Magnolienbaum
Magyar
mäh
Mah-Jongg
Mahagoni
Mahagonibaum