Mahnstätte, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungMahn-stät-te (computergeneriert)
WortzerlegungmahnenStätte
eWDG, 1974

Bedeutung

siehe auch Mahnmal

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Mahnstätte, über deren Inschrift nicht diskutiert wird, soll am 8.
Der Tagesspiegel, 21.01.2005
Nach dem Ende des anderen Deutschlands rückten auch die Mahnstätten in den Blick kritischer Historiker.
konkret, 1992
Gegen eine deutsch-polnische Mahnstätte, vor allem gegen die geplante Inschrift kämpft eine Gruppe von Landsleuten mit allen Mitteln.
Die Zeit, 27.11.1992, Nr. 49
Die Zahl der Mahnstätten gegen den Nazismus, so scheint es, stand in umgekehrtem Verhältnis zur alltagspraktischen Wirksamkeit historischen Erinnerns.
Die Zeit, 22.11.1991, Nr. 48
Auch einen Verein als Träger der "Gedenk- und Mahnstätte" konnte man sich vorstellen.
Süddeutsche Zeitung, 06.07.1998
Zitationshilfe
„Mahnstätte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mahnstätte>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mahnschreiben
Mahnruf
Mahnmal
mähnig
Mahngebühr
Mahnung
Mahnverfahren
Mahnwache
Mahnwort
Mahnzeichen