Mahnung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Mahnung · Nominativ Plural: Mahnungen
Aussprache 
Worttrennung Mah-nung (computergeneriert)
Wortbildung  mit ›Mahnung‹ als Letztglied: ↗Friedensmahnung · ↗Todesmahnung
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
eindringliche Aufforderung, etw. zu tun, einzuhalten
Beispiele:
eine scharfe, stille Mahnung
eine Mahnung befolgen, beherzigen, überhören
er bekam von ihm nie eine Mahnung zu hören
das Bild, Gedicht enthält eine Mahnung
jmdm. ein paar Worte zu Trost und Mahnung mit auf den Weg geben
2.
Erinnerung an etw. Fälliges, besonders Mahnbrief
Beispiele:
er hat wegen der Mietrückstände eine Mahnung erhalten
jmdm. eine Mahnung ins Haus schicken
auf die erste Mahnung hat der Schuldner nicht reagiert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

mahnen · Mahnung · ermahnen
mahnen Vb. ‘auffordern, erinnern’, ahd. manōn (8. Jh.), mhd. manen ‘erinnern, auffordern, antreiben’, asächs. manon, mnd. mnl. mānen, nl. manen, afries. monia, mania, aengl. (ge)monian (westgerm. *manōn). Verwandt mit dem Präteritopräsens got. anord. man ‘erinnere’, asächs. man ‘glaube’, aengl. man ‘gedenke’ (germ. *man ‘meinen, sich erinnern’) sowie mit aind. mányatē ‘denkt’, griech. mimnḗskein (μιμνῆσκειν) ‘(sich) erinnern’, má͞inesthai (μαίνεσθαι) ‘rasen, wüten, von Sinnen, verzückt sein’, manía (μανία) ‘Raserei, Wahnsinn’ (s. ↗Manie), autómatos (αὐτόματοϛ) ‘von selbst, ohne menschliches Zutun geschehend’ (s. ↗Automat), lat. monēre ‘mahnen, erinnern, auffordern’, meminisse ‘sich erinnern’, lit. miñti ‘gedenken, sich erinnern, erwähnen’, aslaw. mьněti, russ. (älter) mnit’ (мнить) ‘meinen, halten für, glauben’. Zugrunde liegt die verbreitete Wurzel ie. *men(ə)- ‘denken, geistig erregt sein’ (wozu auch ↗Minne und ↗munter, s. d.). Mahnung f. ‘Erinnerung, Aufforderung’, ahd. manunga (um 800), mhd. manunge ‘Aufforderung, Forderung vor Gericht, Geldbuße’. ermahnen Vb. ‘jmdn. erinnern, auffordern, warnen’, ahd. irmanōn (9. Jh.), mhd. ermanen.

Thesaurus

Synonymgruppe
Mahnung · ↗Vorwarnung · ↗Warnung
Assoziationen
Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Mahnung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mahnung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Mahnung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Deren Mahnungen sind so sicher wie das Amen in der Kirche.
Die Zeit, 21.11.2011, Nr. 47
Aber erkennbare Wirkungen zeitigten diese Mahnungen bei den mehr als 1200 Teilnehmern nicht.
Die Welt, 08.04.2003
An der Mahnung kann die Politik nicht ohne weiteres vorbeigehen.
Der Tagesspiegel, 05.07.1997
Doch die Mahnung allein genügte nicht, die Kontrolle ihrer Durchführung tat not.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 8982
Meine Mahnung an Sie war gewiß nicht so bös gemeint, wie Sie dieselbe vielleicht aufgefaßt haben.
Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 3439
Zitationshilfe
„Mahnung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mahnung>, abgerufen am 25.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mahnstätte
Mahnschreiben
Mahnruf
Mahnmal
mähnig
Mahnverfahren
Mahnwache
Mahnwort
Mahnzeichen
Mahoîtres