Mai, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Mais/Maies/Mai · Nominativ Plural: Maie · wird meist im Singular verwendet
Nebenform dichterisch Mai · Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Maien · Nominativ Plural: Maie · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
Wortbildung mit ›Mai‹ als Erstglied: ↗Maiandacht · ↗Maibaum · ↗Maiblüte · ↗Maibowle · ↗Maidemonstration · ↗Maienblüte · ↗Maienluft · ↗Maiennacht · ↗Maiensäss · ↗Maiensäß · ↗Maienzeit · ↗Maifeier · ↗Maikomitee · ↗Maikundgebung · ↗Maikäfer · ↗Mailosung · ↗Mailuft · ↗Mainacht · ↗Mainelke · ↗Maiparade · ↗Maiplakette · ↗Mairegen · ↗Mairitterling · ↗Maitrieb · ↗Maiwuchs · ↗Maizeit · ↗maienhaft
eWDG, 1974

Bedeutung

fünfter Monat des Jahres
Beispiele:
ein warmer, sonniger Mai
der Erste Mai (= internationaler Kampftag der Arbeiterklasse, Feiertag der Werktätigen)
scherzhaft der Wonnemonat Mai
sprichwörtlich Mai kühl und nass, füllt dem Bauer Scheuer und Fass
umgangssprachlich wie einst im Maiwie früher, einst
Beispiel:
es herrschen wieder dieselben Zustände wie einst im Mai
gehoben, übertragen des Lebens MaiJugendzeit, Zeit der jungen Liebe
Beispiel:
er denkt zurück an seines Lebens Mai
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Mai · Maie · Maiglöckchen · Maikäfer
Mai m. fünfter Monat des Kalenderjahres, ahd. meio (Hs. 12. Jh.), mhd. meie, meige ist entlehnt aus lat. (mēnsis) Maius. Die lat. Bezeichnung, auf der auch engl. May, frz. mai, ital. maggio, span. mayo und über mgriech. Vermittlung russ. maj (май) beruhen, enthält den Namen des als Beschützer des Wachstums verehrten römischen Gottes Maius, eine maskuline Bildung zu lat. Maia ‘große Göttin, Erde’ (Kultgenossin des Vulkan und Mutter Merkurs). Gekürztes Mai begegnet im 15. Jh., doch ist das ältere zweisilbige Meie, Maien noch im 17. Jh. anzutreffen. Daraus entstandenes Maie f. ‘grüner Baum, Zweig oder Strauß’ zum Mai- und Frühlingsbeginn (15. Jh.) gilt dagegen bis heute. Maiglöckchen n. nach Blütezeit und Blütenform benanntes, stark duftendes und weiß blühendes Liliengewächs (um 1800), älter meyblome, -blüemlin (15. Jh.). Maikäfer m. großer Käfer mit braunen Flügeldecken, nach seiner Flugzeit im Mai benannt (16. Jh.), älter Majenkefer (15. Jh.). Vgl. Pfeifer Tiernamen 511 ff.

Thesaurus

Synonymgruppe
Mai · ↗Wonnemonat · ↗Wonnemond · fünfter Monat des Jahres
Oberbegriffe
  • Jahreszwölftel  ●  ↗Monat  Hauptform

Typische Verbindungen
computergeneriert

April August Bundesparteitag Hauptversammlung Januar Juli Juni Landtagswahl März November Oktober Parlamentswahl Parteitag September Steuerschätzung Tanz Wahl abstatten beginnen bekanntgeben beschließen eröffnen kommend sinken stattfinden unterzeichnen verabschieden vergangen veröffentlichen wählen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mai‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zwar bewerteten die Unternehmen ihre Lage etwa weniger positiv als noch im Mai.
Die Zeit, 24.06.2013 (online)
Du bist doch erst im Mai fünfundvierzig zurückgekommen, hat Mutter immer erzählt.
Hahn, Ulla: Unscharfe Bilder, München: Deutsche Verlags-Anstalt 2003, S. 161
Ab Mai soll der Film dann anderswo im Lande laufen.
konkret, 1988
Im Mai 1647 kehrte er wieder zu seinem Posten an S.
Holmes, William C.: Rossi. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1963], S. 40488
Laß erst den Mai vergehen, vielleicht auch noch den Juni und dann werden wir schon etwas weiter sehen können.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 27.04.1944, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„Mai“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mai>, abgerufen am 18.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mähschaf
Mährte
Mähroboter
Mähre
Mahr
Maiandacht
Maiaufruf
Maiaufzug
Maibaum
Maiblume