Maisbrei, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Mais-brei
eWDG, 1974

Bedeutung

Beispiel:
einen Maisbrei kochen

Typische Verbindungen zu ›Maisbrei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Maisbrei‹.

Verwendungsbeispiele für ›Maisbrei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es sind fast nur Frauen darin, alle gläubig; sie kochen gerade Maisbrei in der Küche.
Die Zeit, 14.04.2004, Nr. 16
Für uns war es sehr ungewöhnlich, dauernd nur Sadza, den Maisbrei, zu essen.
Süddeutsche Zeitung, 06.10.1997
Der Maisbrei, von dem wir schon soviel gelesen, aber noch nicht probiert haben, ist mit der europäischen Polenta vergleichbar.
Süddeutsche Zeitung, 15.11.1994
Er soll "gerne kleine Kuchenstücke aus Maisbrei, ausgebacken in Butter und Honig, gegessen haben.
Die Welt, 11.12.1999
Sonst gibt es nur Tee mit viel Milch oder Milch mit Rinderblut und Maisbrei oder Bohnen.
Der Tagesspiegel, 06.09.2004
Zitationshilfe
„Maisbrei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Maisbrei>, abgerufen am 25.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Maisboden
Maisbirne
Maisbau
Maisanbau
Mais
Maisbrot
Maisch
Maische
maischen
Maischgärung