Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Makrokosmos, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Ma-kro-kos-mos · Mak-ro-kos-mos
Wortzerlegung makro- Kosmos
eWDG

Bedeutung

die Welt des Großen, das Weltganze
in gegensätzlicher Bedeutung zu Mikrokosmos
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

makro- · Makrokosmos
makro- ‘lang, groß’, Bestimmungswort in mehreren vorwiegend naturwissenschaftlichen Termini. Zugrunde liegt griech. makrós (μακρός) ‘lang, groß, hoch’, auch ‘tief, schlank, fern’ (verwandt mit mager, s. d.). Nach dem Vorbild griech. (überwiegend adjektivischer) Komposita wie makroképhalos (μακροκέφαλος) ‘langköpfig’ (wozu nhd. Makrozephalie ‘abnorme Vergrößerung des Kopfes’), makrópūs (μακρόπους) ‘langfüßig’, makrópteros (μακρόπτερος) ‘langflügelig’ entstehen in der Wissenschaftssprache des 19./20. Jhs. zahlreiche (vielfach substantivische) Neubildungen, vgl. Makrophotographie ‘photographisches Aufnahmeverfahren zur Wiedergabe kleiner Gegenstände in vergrößertem Maßstab’, Makroklima ‘Großklima (von Ländern, Kontinenten)’, Makrolinguistik ‘Gesamtwissenschaft von der Sprache und ihren Beziehungen zur Gesellschaft, zum Denken und zu anderen nicht sprachwissenschaftlich erfaßbaren Bereichen’, Makromolekül ‘aus mehr als 1000 Atomen bestehendes Riesenmolekül’, makromolekular ‘aus Makromolekülen bestehend, diese betreffend’, makrokristallin ‘aus großen Kristallen bestehend’. – Makrokosmos m. ‘das (beseelt gedachte) Weltganze, Universum’ (18. Jh.), anfangs auch Makrokosmus (eigentlich ‘große Welt’), Übernahme (wohl nach früher bezeugtem frz. macrocosme) von mlat. macrocosmus, Gegenwort zu lat. mīcrocosmus (s. mikro-), zu griech. kósmos (κόσμος) ‘Ordnung, Anstand, Schmuck, Weltordnung, Welt’ (s. Kosmos).

Typische Verbindungen zu ›Makrokosmos‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Makrokosmos‹.

Verwendungsbeispiele für ›Makrokosmos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach buddhistischer Weltvorstellung gibt es einen Makrokosmos aus unzähligen Welten. [Edsman, C.-M.: Buddhismus. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 8365]
Hier nun ist aus dem papierenen Mikrokosmos ein veritabler Makrokosmos geworden. [Die Zeit, 15.04.1994, Nr. 16]
Warum jedoch läuft die Zeit im Makrokosmos irreversibel in die Zukunft? [Die Zeit, 02.01.1984, Nr. 01]
Politik betrifft heute gleichermaßen den gesellschaftlichen Mikrokosmos wie den Makrokosmos. [Die Zeit, 01.06.1962, Nr. 22]
Das ist der Makrokosmos, in den der Konflikt eingebettet ist. [Süddeutsche Zeitung, 01.06.2002]
Zitationshilfe
„Makrokosmos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Makrokosmos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Makroklima
Makroglossie
Makrogamet
Makrofotografie
Makrofauna
Makrolinguistik
Makromelie
Makromolekül
Makrone
Makronengebäck