Malaise, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Malaise · Nominativ Plural: Malaisen
Aussprache
WorttrennungMa-lai-se
HerkunftFranzösisch
Ungültige SchreibungMaläse
Rechtschreibregeln§ 20 (2), § 32 (2)
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
Unbehagen, besonders aus moralischen oder politischen Gründen
Beispiele:
eine gewisse Malaise über etw. empfinden
die Malaise über die sozialen Verhältnisse
2.
Missstimmung erzeugende Verhältnisse, Misere
Beispiel:
die Malaise in der Bildungspolitik beklagen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Malaise f. ‘Übelkeit, Unbehagen, Verstimmung’, Übernahme (19. Jh.) von gleichbed. frz. malaise m., gebildet aus frz. mal ‘schlecht’ und frz. aise f. ‘Behaglichkeit’; vgl. frz. être mal à son aise ‘sich unwohl, unbehaglich fühlen’, à lʼaise ‘behaglich’.

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Befindlichkeitsstörung · ↗Unbehagen · ↗Unwohlsein · ↗Verstimmung  ●  Malaise  franz. · ↗Unpässlichkeit  Hauptform · ↗Missstimmung  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (sich) unwohl fühlen · ↗Befindlichkeitsstörung · ↗Unwohlsein · diffuse Beschwerde · leichte(re) Beschwerde  ●  (einen) Furz quer sitzen (haben)  derb · ↗Wehwehchen  ugs. · nichts Ernstes  ugs.
  • (kleiner) Schmerz  ●  ↗Wehwehchen  ugs. · ↗Zipperlein  ugs.
  • (sich) den Magen verderben · Magenbeschwerden haben  ●  (jemandem) auf den Magen schlagen  auch figurativ · (sich) den Magen verkorksen  ugs.
Synonymgruppe
Krise · ↗Misere · ↗Missstand · ↗Tragik · ↗Verhängnis · kritische Situation · missliche Lage · schlimmer Zustand  ●  ↗Kalamität  geh., lat. · ↗Krisis  geh., veraltend · Malaise  fachspr. · ↗Schlamassel  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auslöser Ausweg Hauptschuld Hauptursache Kern Schuldige Symptom Ursache Wurzel allgemein andauernd anhaltend anlasten beheben belgisch chronisch derzeitig gegenwärtig gesundheitlich hausgemacht herausführen körperlich lindern offenbaren spielerisch sportlich verschlimmern wirtschaftlich ökonomisch überwinden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Malaise‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und natürlich befreien sich die Helden selbst aus ihrer Malaise.
Die Welt, 29.06.2004
Wer heute privat mit diesen Politikern spricht, spürt ihre Malaise.
Die Zeit, 13.01.2000, Nr. 3
In der Presse erschienen die ersten Artikel über die Malaise des Stücks.
Süddeutsche Zeitung, 03.02.1998
Was aber notwendig war, war die moralische Malaise Deutschlands zu beheben, wenn Europa in friedlicher Ordnung seine Wohlfahrt wiederfinden sollte.
o. A.: Einhundertfünfundfünfzigster Tag. Freitag, 14. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 24146
Meine Regierungserklärung vom Januar 73 setzte einige neue Akzente, konnte aber die Malaise, die im Dezember deutlich geworden war, nicht überspielen.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 260
Zitationshilfe
„Malaise“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Malaise>, abgerufen am 19.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Malaie
Malagueña
Malaga
malade
malad
Malajalam
Malakie
Malakologie
Malakophile
Malaria