Mameluck

WorttrennungMa-me-luck
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Söldner islamischer Herrscher
2.
Angehöriger eines ägyptischen Herrschergeschlechts (des 13. bis 16. Jahrhunderts)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Mameluck m. ‘Kriegssklave, Leibwächter orientalischer Herrscher’, meist geringschätzig für ‘Söldner, Abtrünniger, Heuchler, Frevler’, entlehnt (um 1500) über ital. mammalucco aus arab. mamlūk, eigentlich ‘in jmds. Besitz befindlich’ (als Sklave oder Söldner); zu arab. malaka ‘besitzen’.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sofern sie es noch vermögen, scheinen die Mamelucken nach rechts aus dem Bilde zu sprengen.
Busch, Werner: Das sentimentalische Bild, München: Beck 1993, S. 88
Darunter war ein figürlich bemalter Glaskrug der Mamelucken aus dem 13.
Der Tagesspiegel, 15.12.2000
Sie entmachteten die verkrustete Soldatenherrschaft der Mamelucken in Ägypten und Syrien.
Die Zeit, 07.03.2011, Nr. 10
Als die Franzosen unter dem General Bonaparte 1798 Ägypten erobern wollten, wurde das Nilland beherrscht von einer Kriegerkaste, den Mamelucken.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Vierter Teil: Neuzeit, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 3683
B. VI. verlor 17. Mai 1268 Antiochia an die Mamelucken und starb als Fürst von Tripolis 1274.
o. A.: B. In: Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 4765
Zitationshilfe
„Mameluck“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mameluck>, abgerufen am 21.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mambo
Mamba
Mamapuppe
Mama
Malzzucker
Mami
Mamilla
Mamille
Mamma
Mammakarzinom