Mann, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Mann(e)s · Nominativ Plural: Männer/Mannen/Mann
Aussprache
Wortbildung mit ›Mann‹ als Erstglied: ↗Gottesmann · ↗Manndecker · ↗Mannesalter · ↗Manneshöhe · ↗Mannesjahr · ↗Manneskraft · ↗Mannesmut · ↗Mannestum · ↗Manneswort · ↗Manneswürde · ↗Mannsbild · ↗Mannschaft · ↗Mannshöhe · ↗Mannsleute · ↗Mannsperson · ↗Mannstreu · ↗Mannsvolk · ↗Mannsweib · ↗Mannweib · ↗Männchen · ↗Männerarbeit · ↗Männerart · ↗Männerbekanntschaft · ↗Männerbordell · ↗Männerchor · ↗Männerdoppel · ↗Männereinzel · ↗Männerfang · ↗Männerfreundschaft · ↗Männergesangsverein · ↗Männergesangverein · ↗Männergespräch · ↗Männergrippe · ↗Männerhand · ↗Männerhandtasche · ↗Männerhaus · ↗Männerheilkunde · ↗Männerherrschaft · ↗Männerherz · ↗Männerinitiative · ↗Männerkleider · ↗Männerkloster · ↗Männermagazin · ↗Männermannschaft · ↗Männerorden · ↗Männerrolle · ↗Männersache · ↗Männerschnupfen · ↗Männerstation · ↗Männerstimme · ↗Männertag · ↗Männertreu · ↗Männerwelt · ↗Männerzeitschrift · ↗Männerüberschuss · ↗Männin · ↗Männlein · ↗mannhaft · ↗mannlustig · ↗mannshoch · ↗mannstoll · ↗männerfeindlich · ↗männerlos · ↗männerscheu
 ·  mit ›Mann‹ als Letztglied: ↗2-Meter-Mann · ↗Ackermann · ↗Ackersmann · ↗Aldermann · ↗Ammann · ↗Ampelmann · ↗Amtmann · ↗Amtsmann · ↗Arbeitsmann · ↗Barmann · ↗Bauersmann · ↗Beimann · ↗Bergmann · ↗Berufsmann · ↗Bestmann · ↗Bettelmann · ↗Biedermann · ↗Blaumann · ↗Blusenmann · ↗Blödmann · ↗Bootsmann · ↗Bugmann · ↗Buhmann · ↗Buschmann · ↗Butzemann · ↗Butzenmann · ↗Bürgersmann · ↗Decksmann · ↗Dienstmann · ↗Doofmann · ↗Dunkelmann · ↗Dünnmann · ↗Edelmann · ↗Ehemann · ↗Ehrenmann · ↗Eiermann · ↗Eismann · ↗Erdmann · ↗Ersatzmann · ↗Ex-Mann · ↗Exmann · ↗Fachmann · ↗Fahrensmann · ↗Feuerwehrmann · ↗Finanzmann · ↗Fischersmann · ↗Flachmann · ↗Flattermann · ↗Flügelmann · ↗Forstmann · ↗Franzmann · ↗Freiersmann · ↗Frontmann · ↗Froschmann · ↗Fuhrmann · ↗Fährmann · ↗Fördermann · ↗Gasmann · ↗Gefolgsmann · ↗Gegenmann · ↗Geldmann · ↗Geleitmann · ↗Geleitsmann · ↗Gemüsemann · ↗Geschäftsmann · ↗Gevattersmann · ↗Gewährsmann · ↗Gottesmann · ↗Hampelmann · ↗Handelsmann · ↗Handwerksmann · ↗Hauptmann · ↗Hausmann · ↗Heiermann · ↗Heinzelmann · ↗Henkelmann · ↗Hintermann · ↗Hofmann · ↗Hutzelmann · ↗Hüttenmann · ↗Instmann · ↗Jungmann · ↗Jägersmann · ↗Kameramann · ↗Kapuzenmann · ↗Kaufmann · ↗Kaventsmann · ↗Kirchenmann · ↗Klabautermann · ↗Klapsmann · ↗Knochenmann · ↗Kohlenmann · ↗Kontaktmann · ↗Kriegsmann · ↗Kübelmann · ↗Landmann · ↗Landsmann · ↗Landsturmmann · ↗Landwehrmann · ↗Laumann · ↗Lebemann · ↗Lebkuchenmann · ↗Lehensmann · ↗Lehnsmann · ↗Leierkastenmann · ↗Leiermann · ↗Lichtmann · ↗Lumpenmann · ↗Malersmann · ↗Mediamann · ↗Medizinmann · ↗Milchmann · ↗Minusmann · ↗Mittelfeldmann · ↗Mittelsmann · ↗Muselmann · ↗Muskelmann · ↗Müllmann · ↗Mümmelmann · ↗Nebenmann · ↗Obermann · ↗Obmann · ↗Ombudsmann · ↗Ordensmann · ↗Ostmann · ↗PR-Mann · ↗Parteimann · ↗Partiemann · ↗Pfefferkuchenmann · ↗Pfeifenmann · ↗Pferdemann · ↗Pillermann · ↗Polizeimann · ↗Pressemann · ↗Privatmann · ↗Putzmann · ↗Ratsmann · ↗Reitersmann · ↗Reservemann · ↗Rittersmann · ↗Räuchermann · ↗SA-Mann · ↗SS-Mann · ↗Sandmann · ↗Saubermann · ↗Schauermann · ↗Scheidmann · ↗Schiedsmann · ↗Schiffsmann · ↗Schlagmann · ↗Schlussmann · ↗Schmerzensmann · ↗Schneemann · ↗Schulmann · ↗Schutzmann · ↗Seemann · ↗Sensenmann · ↗Sohnemann · ↗Spielmann · ↗Spitzenmann · ↗Sportsmann · ↗Staatsmann · ↗Stallmann · ↗Steuermann · ↗Strahlemann · ↗Strohmann · ↗Supermann · ↗Sämann · ↗Tallymann · ↗Theatermann · ↗Tochtermann · ↗Tormann · ↗Transmann · ↗Traummann · ↗Untermann · ↗Verbindungsmann · ↗Vertrauensmann · ↗Volkssturmmann · ↗Vollmann · ↗Vordermann · ↗Vormann · ↗Wachmann · ↗Wachtmann · ↗Wahlmann · ↗Waidmann · ↗Wandersmann · ↗Wassermann · ↗Watschenmann · ↗Wehrmann · ↗Weidmann · ↗Weihnachtsmann · ↗Weltklassemann · ↗Weltmann · ↗Weltrekordmann · ↗Werkelmann · ↗Werkmann · ↗Westmann · ↗Wichtelmann · ↗Widerstandsmann · ↗Witmann · ↗Wundermann · ↗Zeitungsmann · ↗Zimmermann · ↗Zweimetermann · ↗jedermann · ↗Ältermann · ↗Übelmann
 ·  mit ›Mann‹ als Binnenglied: ↗Einmannbetrieb · ↗Einmannboot · ↗Einmanngesellschaft · ↗Einmannsturm · ↗Einmannwagen · ↗Großmannssucht · ↗Hunderttausendmannheer · ↗Totmannbremse · ↗Totmannknopf · ↗Totmannkurbel
 ·  mit ›Mann‹ als Grundform: ↗bemannen · ↗entmannen · ↗ermannen
 ·  formal verwandt mit: ↗Männeken · ↗Vielmännerei · ↗bemannt · ↗hüttenmännisch
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
erwachsene Person männlichen Geschlechts
Beispiele:
ein alter, junger, älterer, jüngerer Mann
ein Mann mittleren Alters
ein großer, kleiner, stattlicher, kräftiger Mann
ein hübscher, schöner, bärtiger, blonder Mann
ein netter, liebenswürdiger, feiner, interessanter Mann
salopp ein toller Mann
ein verheirateter, geschiedener Mann
ein kluger, geistreicher, gebildeter, intelligenter, gelehrter Mann
umgangssprachlich ein studierter Mann
starke, kräftige, gesunde, beherzte, gesetzte Männer
ein altes, verhutzeltes Männchen, Männlein
der bedeutende, große, verdiente Mann stellte sich der Kamera
ein Mann der Tat
ein Mann von ungewöhnlichem Format, von Geist, Grundsätzen, Charakter, Einfluss, mit Humor
umgangssprachlich ein Mann von Welt
ein Mann der Wissenschaft
umgangssprachlich er war der Mann des Tages (= er stand im Mittelpunkt des Interesses)
umgangssprachlich jetzt bist du ein gemachter Mann
übertragen
Beispiele:
er ist hier der (erste) Mann an der Spritze (= hat hier zu bestimmen, spielt hier eine wichtige Rolle)
salopp er spielt den wilden Mann (= er gebärdet sich wild, tut übertrieben energisch)
salopp den starken, großen, feinen Mann markieren, spielen, mimen
umgangssprachlich der Mann kann etwas
er ist ein Mann geworden, zum Mann(e) (heran)gereift
ein Mann in reiferen, in den besten Jahren
sei ein Mann! (= zeige eine männliche Haltung!)
du hast dich als Mann bewährt, gezeigt, erwiesen
umgangssprachlich das war typisch, echt Mann
ein Gespräch unter Männern
von Mann zu Mann sprechen
das ist nur etwas für Männer
das Kind im Manne
ich als Mann denke darüber anders
umgangssprachlich, scherzhaft Männlein und Weiblein (= Männer und Frauen)
einen Mann lieben
sie gab sich diesem Mann hin
sie lebt mit einem anderen Mann zusammen
sie hat einen reichen Mann geheiratet
salopp den lieben Gott einen guten, frommen Mann sein lassen (= unbekümmert in den Tag hinein leben)
salopp du hast wohl 'nen kleinen Mann im Ohr! (= du bist wohl verrückt, was fällt dir ein!)
der Mann im Mond (= aus den Mondflecken gedeutete sagenhafte Gestalt)
mein Unwille gegen die Schöpfung, die uns gespalten hat in Mann und Weib [FrischDon JuanV]
der schwarze MannKinderschreck
Beispiel:
wer hat Angst vorm schwarzen Mann? (= Kinderspiel)
Anrede
Beispiele:
umgangssprachlich darf's etwas mehr sein, junger Mann?
umgangssprachlich nicht so drängeln, junger Mann!
spöttisch guter Mann, Sie irren sich!
salopp Was wollen Sie damit sagen, Mann? [A. NeumannEs waren ihrer sechs380]
2.
Pl. Männer,
ohne Verkleinerungsform
Ehemann
Beispiele:
mein, dein, ihr Mann
der Mann meiner Freundin
mein zukünftiger, geschiedener Mann
darf ich Sie mit meinem Mann bekannt machen?
grüßen Sie Ihren Mann von mir!
einen Mann suchen, finden
sie hat einen guten Mann bekommen
sie hat noch keinen Mann
umgangssprachlich, scherzhaft sie hat ihre Tochter an den Mann gebracht (= einen Ehemann für ihre Tochter gefunden)
sie verwöhnt, vergöttert ihren Mann
sie hat ihren Mann verloren
sie ist ihrem Mann untreu
umgangssprachlich die Frau setzte ihrem Mann Hörner auf (= die Frau betrog ihren Mann ehebrecherisch)
sie hat Mann und Kind verlassen
sie hat sich von ihrem Mann getrennt, scheiden lassen
wie Mann und Frau (miteinander) leben
umgangssprachlich er ist der ideale Mann für dich
landschaftlich »Aber Mann, was soll denn nun werden« (= Anrede für den eigenen Ehemann) [KästnerLottchen80]
3.
nur im Singular,
ohne Verkleinerungsform
Mensch, Person
a)
Beispiele:
bis zum letzten Mann kämpfen
ein Kampf Mann gegen Mann
wir standen Mann an Mann (= dichtgedrängt)
Sport am Mann bleiben (= am Gegner bleiben)
Sport den Ball auf den Mann spielen, schießen (= den Ball direkt auf jmdn. zu spielen, schießen)
sie erhoben sich wie ein Mann (= alle geschlossen)
uns fehlte der dritte Mann zum Skatspielen
umgangssprachlich die Kosten betragen zwei Euro pro Mann (= die Kosten betragen zwei Euro für jeden)
Seemannssprache Mann über Bord!
umgangssprachlich der Mann auf der Straße
umgangssprachlich er ist ein toter Mann (= er hat nichts zu mehr zu sagen, ist kaltgestellt)
umgangssprachlich damit bist du an den richtigen Mann gekommen
umgangssprachlich die Arbeit verlangt den, einen ganzen Mann
umgangssprachlich der richtige Mann am richtigen Platz
umgangssprachlich für diesen Posten bist du der gegebene Mann
umgangssprachlich du bist nicht der Mann dazu, diese Aufgabe zu lösen
umgangssprachlich du bist mein Mann! (= du gefällst mir, auf dich baue ich!)
umgangssprachlich diese Woche bin ich mein freier Mann (= habe ich Zeit, bin ich nicht gebunden)
umgangssprachlich das Schiff ist mit Mann und Maus (= ohne dass jmd., etw. gerettet wurde) untergegangen
wenn Not am Mann ist (= wenn es nötig ist), helfe ich gern
umgangssprachlich am Mann bleiben (= die Verbindung mit jmdm. nicht abreißen lassen, um etw. bei ihm zu erreichen)
sprichwörtlich ich komme, ein Mann, ein Wort (= auf mich ist Verlass)
sprichwörtlich selbst ist der Mann (= man muss sich selbst helfen können)
in jedem Kreis wandern zwei Bälle schnell von Mann zu Mann (= von einem zum anderen) [LoestSportgesch.136]
Warum sind sie nicht aufgestanden dagegen? Mann für Mann? (= jeder einzelne, alle?) [Diggelm.Hinterlassenschaft229]
Der kluge Mann baut vor [SchillerTellI 2]
[er schien] ein Geschäft ... zu besitzen, das seinen Mann (= Besitzer) gut nährte [BebelAus meinem Leben620]
Manns genug sein, etw. zu tungenug Charakter, Stärke besitzen, etw. zu tun
Beispiele:
er ist nicht Manns genug, seine Schuld einzugestehen, sich zu behaupten
Zu sehn, ob diese Mädchenseele Manns genug / Wohl ist, den einzigen Entschluß zu fassen / Der ihrer würdig wäre [LessingNathanV 5]
seinen Mann stehen, stellensich bewähren, behaupten
Beispiele:
er steht im Leben seinen Mann
sie steht ihren Mann
umgangssprachlich etw. an den Mann bringenetw. loswerden
Beispiele:
eine Ware an den Mann bringen
sie suchte eine Gelegenheit, ihre Weisheit, die Neuigkeit an den Mann zu bringen
b)
salopp in Ausrufen
Beispiele:
Mann, du bist ja verrückt! (= Ausruf der Verwunderung, Missbilligung)
Mann Gottes, du hast ja keine Ahnung! (= Ausruf der Verwunderung, Missbilligung)
mein lieber Mann! (= Ausruf des Erstaunens, der Bewunderung, Warnung)
Mann, hab ich geschuftet! (= Ausruf des Erstaunens, der Bewunderung, Warnung)
c)
Pl. »Mann« nach Zahlwörtern bei einer als Einheit bezeichneten Menge
Beispiele:
dieser Betrieb hat tausend Mann Belegschaft
eine hundertfünfzig Mann starke Kompanie
fünfzig Mann Besatzung
Seemannssprache alle Mann an Bord!
Seemannssprache alle Mann an Deck!
umgangssprachlich sie kamen drei Mann hoch (= sie kamen zu dritt)
dreihundert Mann gegen sechshunderttausend Araber? [A. ZweigDe Vriendt25]
umgangssprachlich die haben alle sechs Mann hoch die Masern [H. KantAula276]
4.
Pl. Mannen, nur im Plural,
ohne Verkleinerungsform
historisch Lehnsleute, Gefolgsleute
Beispiel:
Sie stechen Deine Mannen tot [HebbelKriemhilds RacheIV 14]
spöttisch, übertragen ergebene Anhänger
Beispiel:
Sport die Mannen um N blieben siegreich (= die Mannschaftskameraden von N blieben siegreich)
5.
Pl. Männer
Bergmannssprache
Beispiel:
ein alter Mann (= ein aufgelassener oder abgebauter Bau)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Mann · bemannen · entmannen · ermannen · übermannen · mannbar · mannhaft · männlich · Mannheit · Mannschaft · mannstoll · Mannweib · -mann · Blaumann · Flachmann · Henkelmann · Obermann
Mann m. ‘erwachsener Mensch männlichen Geschlechts, Ehemann’. Die germ. Formen ahd. (8. Jh.), mhd. man (Genitiv mannes) ‘Mensch (männlichen Geschlechts in gereiftem Alter), Krieger, Ehemann, Sohn, Diener’, asächs. mnd. mnl. nl. man, afries. mon, man ‘Mensch, Mann’, aengl. man(n), mo(n), engl. man, anord. mannr, maðr, schwed. man, got. manna sind vergleichbar mit aind. mánuḥ (mánu-, mánuṣ-) ‘Mensch, Mann, Menschheit’ und lat. (aus dem Germ.) Mannus Stammvater, Gott der Germanen (Tacitus) und führen großenteils auf ie. *manu- oder *monu- (nordgerm. oder westgerm. -nn- daher aus -nu̯-, während die got. Form möglicherweise einen alten n-Stamm germ. *mannan- voraussetzt). Demgegenüber weisen aslaw. mǫžь, russ. muž (муж) ‘Ehemann, Gatte’ auf ein ie. Gutturalsuffix in Verbindung mit -i̯a-. Man stellt die genannten Bildungen meist zur Wurzel ie. *men(ə)- ‘denken, geistig erregt sein’ (s. ↗mahnen) und nimmt eine Ausgangsbedeutung ‘denkendes Wesen’ an. Aber auch Anknüpfung an die Wurzel ie. *men- ‘hervorragen, emporragen’ (wozu lat. mōns ‘Berg’) wird erwogen, so daß Mann ‘Mensch’ als ‘das Aufragende, das aufrecht gehende Wesen’ zu erklären wäre. Die alte Bedeutung ‘Mensch’ ist erhalten in ↗jemand, ↗niemand und im Indefinitivpronomen ↗man (s. d.). Zur Bezeichnung von ‘Kriegern, Kampfgenossen, Dienern, Gefolge’ ist historisierend der sonst veraltete Plural Mannen noch geläufig. bemannen Vb. ‘mit einer Mannschaft besetzen’, spätmhd. bemannen ‘mit Mannschaft besetzen’, reflexiv ‘einen Mann nehmen’, entmannen Vb. ‘kastrieren’, mhd. entmannen ‘der Mannschaft berauben’, ermannen Vb. (in neuerer Zeit nur reflexiv) ‘sich aufraffen’, mhd. ermannen ‘Mut fassen’ und übermannen Vb. ‘überwältigen’ (16. Jh.) sind Präfixverben zu ungebräuchlich gewordenem mannen Vb., mhd. mannen ‘zum Mann werden, sich als Mann zeigen, zum Mann nehmen, den Lehnseid leisten’, transitiv ‘mit einem Mann versehen’. mannbar Adj. ‘heiratsfähig, geschlechtsreif’ (vornehmlich vom Mann), mhd. manbære ‘eines Mannes fähig, ehefähig, erwachsen’ von Mädchen, später (15. Jh.) von beiden Geschlechtern. mannhaft Adj. ‘wie ein Mann, tapfer, mutig’, mhd. manhaft ‘standhaft, tapfer’. männlich Adj. ‘wie ein Mann, zu einem Mann gehörend oder passend, tapfer, unerschrocken, das Geschlecht eines Mannes habend’, ahd. man(a)līh (9. Jh.), mhd. manlich; in der Grammatik männliches Geschlecht (15. Jh.), nach lat. genus masculīnum. Mannheit f. ‘Männlichkeit, Tapferkeit’, mhd. manheit, auch ‘mannhafte Tat, Mannesalter, Verhältnis eines Dienst- oder Lehnsmannes’. Mannschaft f. ‘Abteilung, Belegschaft, Gesamtheit der Soldaten niedriger Dienstgrade’, mhd. manschaft ‘Verhältnis eines Lehnsmannes zum Lehnsherrn, Lehnspflicht, -huldigung, Hörige, Gefolgsleute’. mannstoll Adj. ‘scharf auf Männer’, spätmhd. mannes tol. Mannweib n. ‘Zwitter’ (17. Jh.), Übersetzung von griech. andrógynos (ἀνδρόγυνος), seit dem 19. Jh. für ↗Amazone ‘männlich wirkende Frau’ (s. d.). In der Sprache der wandernden Handwerksburschen und der Gauner entwickelt sich Mann zum Kompositionssuffix -mann und bildet umschreibende Bezeichnungen für Gebrauchsgegenstände allgemeiner Art, vgl. Blaumann m. ‘dunkelblauer Arbeitsanzug’, Flachmann m. ‘kleine Schnapsflasche für die Jackentasche’, Henkelmann m. ‘Essenskrug’, Obermann m. ‘Hut’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Herr · ↗Mannsbild · ↗Mannsperson · ↗Patron (halb-scherzhaft oder abwertend) · Vertreter des männlichen Geschlechts · Y-Chromosom-Träger (halb-ironisch) · gestandene Person · männlicher Mensch  ●  ↗Bursche  regional · Mann  Hauptform · Person männlichen Geschlechts  Amtsdeutsch · erwachsene männliche Person  Amtsdeutsch · männliche Person  Amtsdeutsch · Dude  ugs., engl. · ↗Kerl  ugs. · ↗Keule  ugs., positiv, salopp, regional · ↗Macker  ugs. · ↗Typ  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Antonyme
  • Mann  Hauptform
Synonymgruppe
(jemandes) Alter · Angetrauter · ↗Ehegatte · ↗Ehegespons · ↗Ehepartner · ↗Gatte · ↗Gemahl · ↗Lebensgefährte · Mann · ↗Partner  ●  ↗Ehemann  Hauptform · ↗Gespons  veraltet · bessere Hälfte  scherzhaft · ↗(jemandes) Kerl  ugs. · ↗(jemandes) Macker  ugs. · (jemandes) Männe  ugs., regional · ↗Göttergatte (spöttisch)  ugs. · ↗Mustergatte (leicht ironisch)  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Mann!  ugs. · Mensch!  ugs.
Synonymgruppe
Himmel nochmal!  ●  Donner und Doria!  ugs., veraltend · Fuck!  derb, engl. · Himmel Herrgott Sakra!  ugs. · Himmel Herrgott!  ugs. · Himmel, Arsch und Wolkenbruch!  ugs. · Himmel, Arsch und Zwirn!  ugs. · Himmel, Gesäß und Nähgarn!  ugs., ironisch · Kacke!  derb · Kruzitürken!  ugs. · Mann!  ugs. · Mensch!  ugs. · Mist!  ugs. · Scheibenhonig!  ugs., verhüllend · Scheibenkleister!  ugs., verhüllend · Scheiße!  derb · Schiet!  ugs., norddeutsch · Schitte!  derb, norddeutsch · Teufel auch!  ugs. · Teufel noch eins!  ugs. · Verdammt nochmal!  ugs. · ↗gottverdammmich  ugs., salopp · ↗gottverdammt  ugs., salopp · ↗gottverflucht  ugs., salopp · verdammt!  ugs. · verdammte Scheiße!  derb · verdammter Mist!  ugs. · verdelli!  ugs., regional · verdorri!  ugs., regional · verflixt und zugenäht!  ugs. · zum Teufel nochmal!  ugs.
Assoziationen
  • (ich bin) überrascht  Hauptform · (ich glaub') mich trifft der Schlag!  ugs., Spruch · (ja) ist das denn die Möglichkeit!?  ugs. · Da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich. (Zitat)  ugs., Spruch · Donnerlittchen!  ugs., regional · Donnerwetter!  ugs. · Herrschaftszeiten!  ugs. · Mann Mann Mann!  ugs. · Mannomann!  ugs. · Mensch Meier!  ugs. · Menschenskinder!  ugs. · Teufel auch!  ugs. · Wahnsinn!  ugs. · ach du grüne Neune!  ugs. · ach ja?  ugs. · ach was!  ugs. · also sowas!  ugs. · alter Schwede!  ugs. · caramba!  ugs. · da bin ich (aber) sprachlos!  ugs. · da bin ich platt!  ugs. · da bleibt einem (ja) die Spucke weg!  ugs., sprichwörtlich, fig. · da hört sich doch alles auf!  ugs., Spruch · do legst di nieda  ugs., bair. · ei der Daus!  ugs., veraltet · fuck! (bewundernd)  ugs., salopp · gütiger Himmel!  ugs. · hasse (noch) Töne?!  ugs., ruhrdt. · heilig's Blechle!  ugs., schwäbisch · holla, die Waldfee!  ugs. · hört, hört!  ugs., veraltend · ich glaub es nicht!  ugs. · ich glaub's ja nicht!  ugs. · ich kann dir sagen!  ugs. · ich werd' verrückt!  ugs. · irre!  ugs. · jetzt hör sich das einer an!  ugs. · jetzt hört sich aber alles auf!  ugs. · krass!  ugs. · leck mich fett!  ugs. · lecko mio!  ugs. · leckofanni!  ugs. · mein lieber Herr Gesangsverein!  ugs., veraltet · mein lieber Scholli!  ugs., ruhrdt. · mein lieber Schwan!  ugs. · nein sowas!  ugs. · nicht zu fassen!  ugs. · nicht zu glauben!  ugs. · nun schau sich das einer an!  ugs., Spruch · oha!  ugs. · oho!  ugs. · potz Blitz  ugs., veraltet · potzblitz!  ugs., veraltet · potztausend!  ugs., veraltet · sackerlot!  ugs., veraltet · sackerment!  ugs., veraltet · sapperlot!  ugs., regional, veraltet · sapperment!  ugs., veraltet · schau mal (einer) an!  ugs. · sieh mal (einer) an!  ugs. · sowas aber auch!  ugs. · unglaublich!  ugs. · verdammt juchhe!  ugs. · verdammt nochmal!  ugs. · voll krass!  ugs. · wo sind wir denn hier!?  ugs.
  • (das ist ja) (ein) dolles Ding  ugs. · (ja) ist denn das die Möglichkeit!?  ugs. · Ist nicht wahr!  ugs., salopp, Spruch · Jetzt wird (aber) der Hund in der Pfanne verrückt!  ugs., Spruch, variabel · Mich laust der Affe!  ugs., Spruch · das darf nicht wahr sein!  ugs. · das gibt's doch nicht!  ugs. · das kann doch einfach nicht wahr sein!  ugs. · das kann doch wohl nicht wahr sein!  ugs. · du glaubst es nicht!  ugs. · du kriegst die Motten!  ugs., Spruch · ich fress 'en Besen!  ugs., Spruch · ich glaub ich werd zum Elch  ugs., Spruch · ich glaub, es geht los!  ugs., Spruch · ich glaub, ich steh im Wald!  ugs., Spruch · ich glaub, mich holn'se ab!  ugs. · ich krieg die Motten!  ugs., Spruch · ich werd' verrückt!  ugs. · ich werd' zum Elch!  ugs., Spruch · ja isset denn möglich!?  ugs. · jetzt brat mir (aber) einer einen Storch!  ugs., Spruch · jetzt brat mir einer 'en Storch  ugs., veraltet · man glaubt es nicht!  ugs. · wie (...) ist das denn!?  ugs., jugendsprachlich · wie isset denn möglich?!  ugs.
  • (ja) Herrschaftszeiten (noch einmal)! · (ja) ist das (denn) die Möglichkeit! · nicht zu glauben! · nun hör sich das einer an!  ●  (ja) isses denn möglich!  ugs. · das darf nicht wahr sein!  ugs. · das muss man sich mal vorstellen!  ugs., Spruch · nein, wie isses nun bloß möglich!  geh. · wie isses nu(n) bloß zu fassen!  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alter Frau Kind Welt alt ander beid bewaffnet bringen drei erschießen festnehmen fünf groß jung klein kommen mächtig reich richtig sagen sehen sitzen stark stehen sterben töten vier zwei zweit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mann‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein leicht angetrunkener Mann mittleren Alters kommt auf mich zu.
Genazino, Wilhelm: Die Liebesblödigkeit, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2005, S. 122
Doch nach nur zwei Jahren, in denen sie eine Tochter bekam, verließ sie ihren Mann - mit dem Kind.
Die Zeit, 27.04.2000, Nr. 18
Und so tat er, der erste Mann aber, der fiel, war er selbst.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Dritter Teil: Das Mittelalter, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1923], S. 22661
Nach Dio, 62, 8, war das britische Heer 320000 Mann stark.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Zweiter Teil: Die Germanen, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1921], S. 28535
Die meisten waren Männer von Besitz, nicht mehr in den jüngsten Jahren.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Erster Teil: Das Altertum, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 162
Zitationshilfe
„Mann“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mann>, abgerufen am 23.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mankogeld
Manko
mankieren
Manitu
Manismus
Manna
Mannaesche
Mannaflechte
Mannaschildlaus
mannbar