Manufaktur, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Manufaktur · Nominativ Plural: Manufakturen
Aussprache
WorttrennungMa-nu-fak-tur
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Manufaktur‹ als Letztglied: ↗Automanufaktur · ↗Seidenmanufaktur · ↗Tuchmanufaktur · ↗Wollmanufaktur
eWDG, 1974

Bedeutung

historisch auf Teilung der Arbeit und handwerklicher Technik beruhende gewerbliche Kooperation
Beispiel:
An Stelle der bisher ausschließlich handwerksmäßigen Produktion ... trat die Manufaktur, das heißt die Massenproduktion durch Anwendung einer größeren Zahl von Arbeitern bei möglichst entwickelter Arbeitsteilung [BebelFrau146]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Manufaktur f. ‘frühkapitalistische, auf Arbeitsteilung und handwerklicher Technik beruhende kooperative Produktion’, Entlehnung (17. Jh.) von frz. engl. manufacture, einer im Frz. entstandenen Bildung zu lat. manus ‘Hand’ und lat. factūra ‘das Machen, Bearbeitung’ (vgl. lat. facere ‘machen, tun’), gleichsam ein lat. *manufactūra ‘Handarbeit’ voraussetzend. Manufaktur bezeichnet anfangs die ‘gewerbsmäßige manuell-technische Bearbeitung bzw. Herstellung’ sowie das auf diese Weise entstandene Erzeugnis, die ‘Industrieware’, dann die entsprechende ‘Werkstatt, Produktionsstätte’ (wofür später ↗Fabrik, s. d., doch vgl. noch Porzellanmanufaktur).

Thesaurus

Synonymgruppe
Manufaktur [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Autostadt Dresdner Fabrik Fayence Frankenthaler Glashütte Gobelin Hugenotte Ludwigsburger Luxusauto Majolika Meißener Meißner Nymphenburger Porzellan Porzellanmaler VW-Konzern Vase böhmisch fertigen gegründet gläsern imaginär kaiserlich königlich montieren namhaft sächsisch thüringisch traditionsreich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Manufaktur‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als der Besitzer 1996 in Pension ging, übernahm ihn die Manufaktur ", erklärt sie.
Die Welt, 13.09.2000
Doch hat die Manufaktur offenbar in den 25 Jahren ihres Bestehens stets über vorzügliche Maler verfügt.
Süddeutsche Zeitung, 02.01.1995
Durch die Akten vieler Manufakturen sind wir über die B. gut informiert.
o. A.: Lexikon der Kunst - B. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 4098
Das Verlegertum war so nur eine Übergangsform zur privatkapitalistischen Manufaktur.
Kurz, Robert: Schwarzbuch Kapitalismus, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 25
Der Prozeß der Verkümmerung der Erfahrung beginnt bereits in der Manufaktur.
Benjamin, Walter: Das Passagen-Werk. In: Tiedemann, Rolf (Hg.), Gesammelte Schriften Bd. 5,1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1982 [1928-1929, 1934-1940], S. 5214
Zitationshilfe
„Manufaktur“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Manufaktur>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Manufakt
manuell
Manubrium
manualiter
Manual
manufakturieren
Manufakturist
Manufakturwaren
Manuldruck
Manus mortua