Maoismus, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Maoismus · Nominativ Plural: Maoismen · wird selten im Plural verwendet
Aussprache
WorttrennungMao-is-mus
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2018

Bedeutung

Ideologie nach dem Vorbild der von Mao Tse-tung entwickelten Variante des Marxismus-Leninismus; am chinesischen Kommunismus orientierte Weltanschauung
Beispiele:
Der Maoismus löste einst auch Begeisterung unter Europas Intellektuellen aus. Doch was vor 50 Jahren während der Kulturrevolution wirklich passierte, war den allermeisten unbekannt. [Die Welt, 13.05.2016]
Schliesslich ist da noch das Problem, dass für den »erfolgreichen« Aufbau des Sozialismus Millionen Menschen gefoltert und ermordet werden mussten. Allein der grosse chinesische Steuermann Mao Zedong […] hat laut vorsichtigen Schätzungen 30 Millionen Menschen auf dem Gewissen. Doch solche Tatsachen sind wohl das, was die Marxisten-Leninisten unter, wie es heisst, »bürgerlicher Hetze gegen den so genannten Stalinismus oder Maoismus« verstehen. [Neue Zürcher Zeitung, 28.04.2017]
Der indische Volkskrieg ist heute im Sturmzentrum des weltweiten revolutionären Prozesses […]. Für alle demokratischen, revolutionären und kommunistischen Kräfte ist er ein leuchtendes Vorbild! […] Der internationalistische Charakter dieser Kampagne ist ein wichtiger für die Schaffung einer weltweiten Einheit der fortschrittlichen Kräfte und damit auch zur Stärkung der nationalen Einheit der demokratischen, revolutionären und kommunistischen Kräfte auf den Prinzipien der Ideologie des Proletariats, des Maoismus. [Revolutionärer Aufbau, 01.08.2015, aufgerufen am 29.04.2016]
Nach 17 Jahren »Maoismus« ist China immer noch nicht »maoistisch« geworden. Erst jetzt gehen, so jedenfalls erklärte Tschu Enlai, die Massen des Volkes daran, jene Kultur, jene Gebräuche und Lebensgewohnheiten, die Jahrtausende lang das chinesische Volk vergiftet hätten, mit Stumpf und Stil auszurotten. Unter der Führung von Mao Tse-tung, unter der Führung des Zentralkomitees entstehe auch gegenwärtig eine ganz neue, die proletarische Kultur. [Die Zeit, 22.07.1966, Nr. 30]
Die Nummer 1 des China Quarterly ist dem ersten Jahrzehnt des kommunistischen Chinas gewidmet. Bekannte China-Spezialisten untersuchen die wirtschaftliche und politische Entwicklung. […] Ein erster Diskussionsbeitrag behandelt die Frage, ob und inwieweit der »Maoismus« als selbständige Strömung im Weltkommunismus zu bezeichnen ist. [Die Zeit, 18.03.1960, Nr. 12]
Kollokation:
in Koordination: Kommunismus, Stalinismus und Maoismus
selten
nur im Plural
Spielarten, Ausprägungen des MaoismusQuelle: DWDS, 2017
Beispiele:
Da die Blütezeit des Maoismus – die Autoren des Sammelbandes bevorzugen den Begriff »Maoismen«, um die unterschiedlichen Ausprägungen selbst innerhalb eines Landes nicht zu unterschlagen – bereits Ende der siebziger Jahre vorüber war, mag es übertrieben erscheinen, diesem kurzlebigen Phänomen so viel Aufmerksamkeit zu schenken. [Süddeutsche Zeitung, 19.08.2008]
Andere Beiträge des Bandes widmen sich dem Verhältnis zwischen Linksterrorismus und maoistischer Ideologie sowie der Konjunktur des Mao-Images in der bundesdeutschen 68er-Bewegung. In ihrer Zusammenfassung überrascht Barbara Mittler mit der These, die »Maoismen unserer Vergangenheit« seien ein »Baustein der Liberalismen unserer Gegenwart geworden«. [Süddeutsche Zeitung, 19.08.2008]
Alles das [Weiterentwicklungen im Bereich des Verkehrs] aber ist nicht durchführbar mit Maoismen oder anarchistischen Doktrinen, sondern mit praktikablen Methoden, so, wie der Stand der Technik es erlaubt. [Der Spiegel, 20.03.1972, Nr. 13]

Thesaurus

Synonymgruppe
Bolschewismus · Maoismus · ↗Marxismus-Leninismus · ↗Sozialismus · ↗Stalinismus  ●  ↗Kommunismus  Hauptform
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Realsozialismus · real existierender Sozialismus · realer Sozialismus
  • Frühsozialismus · utopischer Sozialismus
Assoziationen
  • Kuba · Republik Kuba  ●  Perle der Karibik  ugs. · ↗Zuckerinsel  ugs.
  • Demokratische Volksrepublik Korea · Nordkorea
  • Demokratische Republik Vietnam · Nordvietnam
  • Sozialistischer Realismus · Sozrealismus
  • Freie sozialistische Arbeiterjugend · Freie sozialistische Jugend
  • links · ↗linksgerichtet · ↗linksorientiert · politisch links stehend · ↗rot · ↗sozialistisch  ●  ↗kommunistisch (sein)  Hauptform · (eine) rote Socke (sein)  ugs., fig., abwertend
  • Kommunist · ↗Linker · ↗Sozialist  ●  ↗Genosse  ugs., DDR · Roter  ugs. · rote Socke  ugs., fig., abwertend
  • Freie Deutsche Jugend  ●  ↗FDJ  Abkürzung
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ideologie Kommunismus Kulturrevolution Leninismus Marxismus Stalinismus Wesen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Maoismus‹.

Zitationshilfe
„Maoismus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Maoismus>, abgerufen am 20.02.2018.

Weitere Informationen …