Mappe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Mappe · Nominativ Plural: Mappen
Aussprache
WorttrennungMap-pe
Wortbildung mit ›Mappe‹ als Letztglied: ↗Ablagemappe · ↗Aktenmappe · ↗Arbeitsmappe · ↗Bewerbungsmappe · ↗Bildermappe · ↗Bildmappe · ↗Briefmappe · ↗Buchmappe · ↗Büchermappe · ↗Federmappe · ↗Kollegmappe · ↗Konferenzmappe · ↗Kunstmappe · ↗Ledermappe · ↗Lesemappe · ↗Postmappe · ↗Pressemappe · ↗Sammelmappe · ↗Schreibmappe · ↗Schulmappe · ↗Skizzenmappe · ↗Unterschriftenmappe · ↗Zeichenmappe
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
steife, feste Hülle, die sich aufklappen lässt und in der lose Papierblätter aufbewahrt werden
Beispiele:
eine Mappe aus Karton
Manuskripte, Briefe in die Mappe legen
für diese Berichte legte er eine besondere Mappe an
er suchte die Mappen mit den nötigen Unterlagen heraus
eine Mappe mit Gemäldereproduktionen, Briefpapier
2.
rechteckige, meist flache Tasche aus Leder, Kunstleder
Beispiele:
eine vollgepackte, neue, abgeschabte Mappe
Bücher, Hefte, das Frühstücksbrot in die Mappe packen, stecken
die Mappe ergreifen, tragen, unter den Arm klemmen, wegstellen
die Schüler packen ihre Mappen (= Schultaschen)
übertragen
Beispiel:
salopp, scherzhaft eins 'rauf mit Mappe! (= Ausruf, der Anerkennung ausdrückt)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Mappe f. ‘größere flache Tasche, Aktendeckel, Papphülle’. Lat. mappa ‘Leintuch zum Abwischen (der Hände oder des Mundes bei Tisch), Signaltuch zur Ankündigung des Beginns zirzensischer Spiele’ entwickelt in mlat. mappa mundi, eigentlich ‘Leintuch mit einer Skizze der Erdteile’, die Bedeutung ‘Landkarte’ (vgl. frz. mappemonde, ital. mappamondo ‘Weltkarte’). Im 16. Jh. wird verkürztes Mappe ‘Landkarte’ im Dt. gebräuchlich, bis (im 18. Jh.) (Land)karte an seine Stelle tritt. Übertragung auf die Umhüllung der Landkarte erfolgt im 18. Jh., aus ihr entsteht im 19. Jh. die heutige Bedeutung.

Thesaurus

Synonymgruppe
Aktenmappe · ↗Aktentasche · Mappe
Synonymgruppe
Mappe · ↗Ordner
Assoziationen
  • Registerblatt · Trennblatt

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitsprobe Aufschrift Federzeichnung Hefter Holzschnitte Leporello Litho Lithographie Mappe Ordner Originalgraphik Presseausschnitt Radierung Schachtel Siebdruck Urgroßvater Zeichnung Zeitungsartikel Zeitungsausschnitte abgegriffen aufklappen blättern dick durchblättern herausgegeben hervorholen hervorziehen kramen stapeln zuklappen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mappe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zum Abschluss macht der Architekt noch eine zweite Mappe mit Plänen auf.
Der Tagesspiegel, 12.01.2002
Dirk stellte sich derweil am selben Ort zweimal mit seiner Mappe vor.
Süddeutsche Zeitung, 24.10.2001
Aber in den nächsten Monaten wird sich die Mappe nur spärlich füllen.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1930. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1930], S. 199
Und am Nachmittag saß sie, wie an allen drei vorangegangenen Tagen, wieder vor der Mappe.
Boy-Ed, Ida: Vor der Ehe. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 3013
Der Brief, den ich hiermit gleichzeitig an dich abschicke, war fix und fertig in der Mappe liegen geblieben.
Brief von Wilhelm Busch an Grete Meyer vom 24.10.1900. In: ders., Gesammelte Werke, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1900], S. 8991
Zitationshilfe
„Mappe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mappe>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mappa
Maphorion
Maolook
maoistisch
Maoist
Mappeur
mappieren
Mappierung
Maqam
Maquereau