Maria

GrammatikEigenname
Aussprache
WorttrennungMa-ria (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Maria‹ als Erstglied: ↗Marienbild · ↗Marienfest · ↗Marienkult · ↗Marienkäfer · ↗Marienleben · ↗Marienlegende · ↗Marienverehrung · ↗marianisch
 ·  mit ›Maria‹ als Letztglied: ↗Ave-Maria
eWDG, 1974

Bedeutung

Religion
1.
Mutter Christi, Gottesmutter
Grammatik: im Gen. oft mit lat. Endung
Beispiele:
die Jungfrau, Mutter Maria
eine Darstellung der Maria
die Verehrung Mariens, Marias
Religion Mariä Himmelfahrt (= Kirchenfest)
Religion Mariä Lichtmess (= Kirchenfest)
2.
umgangssprachlich, veraltend in Ausrufen des Erschreckens
Beispiele:
Jesus Maria!
Maria und Josef!
»Jesus Maria!« flüstert Christoph und schließt die Augen für einen Augenblick [A. NeumannEs waren ihrer sechs381]

Verwendungsbeispiele für ›Maria‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es muß doch kalt gewesen sein in Marias zwei Zimmern, die immer abgeschlossen waren.
Die Zeit, 12.06.1987, Nr. 25
Am Tag von Marias Tod war sie mit ihm zusammen.
Bild, 13.06.2001
Ohne Marias weitertreibende Reden wäre er nie so weit gelangt.
Zwerenz, Gerhard: Die Ehe der Maria Braun, München: Goldmann 1979, S. 95
Da sah sie das Band in Marias Hand und ihr fiel alles wieder ein.
Kuhnert, A. Arthur: Vier Mädchen in einer Zelle. In: Kesten, Hermann (Hg.) 24 neue deutsche Erzähler, Leipzig u. a.: Kiepenheuer 1983 [1929], S. 319
In Marias Hand begann es zu zischen und zu schäumen.
Grass, Günter: Die Blechtrommel, Darmstadt: Luchterhand 1959, S. 325
Zitationshilfe
„Maria“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Maria>, abgerufen am 27.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Marginalität
Marginalismus
Marginalisierung
marginalisieren
Marginalie
Mariage
marianisch
Mariavit
Marie
Mariechen