Markenname, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Markennamens · Nominativ Plural: Markennamen
WorttrennungMar-ken-na-me (computergeneriert)

Thesaurus

Synonymgruppe
Firmensignet · Markenname · ↗Schutzmarke · ↗Signet · ↗Warenzeichen  ●  ↗Brand  engl. · Marke  Hauptform
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bekanntheitsgrad Diamant Kundenstamm Logo Luxusauto Markenzeichen Marktposition Nennung Patent Patentamt Vertriebsnetz Warenzeichen angestammt beibehalten bekannt eingeführt eingetragen etablieren etabliert firmieren geschützt klangvoll klingend traditionsreich vermarkten vertreiben weiterfliegen weltbekannt wohlklingend zugkräftig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Markenname‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es entstanden Markennamen, und die mussten unters Volk gebracht werden.
Die Welt, 05.05.2004
Doch das Gesetz wurde verwässert, die Ärzte dürfen weiterhin Markennamen aufschreiben, die Apotheker haben das Nachsehen.
Süddeutsche Zeitung, 14.11.2002
Seitdem sind seine Markennamen immer exklusiver geworden, und so ist auch dieser Roman zu verstehen.
Der Tagesspiegel, 16.11.2001
Wenn etwas hässlich ist und trotzdem von der halben Welt gekauft wird, dann wegen des Markennamens.
Die Zeit, 17.02.2000, Nr. 8
Markenzeichen und Markennamen entstanden, die über Jahrzehnte geführt wurden und Eigentümerwechsel, Kriege, Wirtschaftskrisen und staatliche Restriktionen überstanden hatten.
Tippach-Schneider, Sabine: Das große Lexikon der DDR-Werbung, Berlin: Schwarzkopf & Schwarzkopf 2002, S. 380
Zitationshilfe
„Markenname“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Markenname>, abgerufen am 19.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Markenmanagement
Markenkommunikation
Markenkleidung
Markenklavier
Markenkern
Markenpersönlichkeit
Markenpflege
markenpflichtig
Markenpolitik
Markenprodukt