Marktchance, die
GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungMarkt-chan-ce (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Chance, sich auf dem Markt durchzusetzen, zu behaupten
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausnutzung Ausschöpfung Chipfabrik Geschäftsidee Gutachten Produkte Umweltschutz abwägt abzuschätzen ausgezeichnete ausloten ausrechnet auszuschöpfen beurteilen bietenden eingeschätzt enorme ergebenden eröffnen faire nutzen reelle sondieren testen verbessern verbesserte wahrzunehmen wittern zukünftigen überschätzt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Marktchance‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es liegen zum Teil sehr kritische Beurteilungen der Marktchancen vor.
Die Welt, 15.10.2003
Allenfalls einem Pay TV für eine pekuniäre Elite gibt er auf diesem Gebiet Marktchancen.
Die Zeit, 21.06.1996, Nr. 26
Gerade für die deutsche Wirtschaft mit ihrer hochentwickelten Technologie sieht er große Marktchancen.
Süddeutsche Zeitung, 18.02.1994
Ihre Maschinen waren veraltet, die Marktchancen schlecht, das Management ratlos.
Der Spiegel, 19.09.1988
Wer sich hingegen eine geistige Führungsrolle anmaßte, Kompromisse verweigerte und das konsumierende Publikum verachtete, hatte sich fast immer als Außenseiter ohne Marktchancen zu bescheiden.
Wittmann, Reinhard: Geschichte des deutschen Buchhandels. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1991], S. 3024
Zitationshilfe
„Marktchance“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Marktchance>, abgerufen am 18.10.2017.

Weitere Informationen …