Marktflecken, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungMarkt-fle-cken (computergeneriert)
WortzerlegungMarktFlecken3
eWDG, 1974

Bedeutung

historisch größeres Dorf mit Marktrecht
Beispiel:
als er […] durch eine Anzahl von Dörfern und Marktflecken fuhr [G. Hauptm.Quint1,282]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Flecken · Fleck · beflecken · fleckig · Marktflecken · Fleckfieber
Flecken Fleck m. ‘von der Oberfläche sich abhebende Stelle, loses Stückchen, Ortschaft’, bildlich ‘Fehler, Makel’. Die etymologische Zuordnung von ahd. flec (8. Jh.) und flecko (um 800), mhd. vlec und vlecke, die sich durch starke (germ. *flekka-) und schwache (germ. *flekkōn) Deklination unterscheiden, ferner von mnd. vlek, vlecke, mnl. vlecke, nl. vlek, anord. flekkr, schwed. fläck ist ungeklärt. Teils wird Verwandtschaft mit ↗Fleisch (s. d.) angenommen und Anschluß an ie. *plēik̑-, *plīk̑- ‘(ab)reißen’, abgeleitet von der Wurzel ie. *plē-, *plə- ‘abspalten, abreißen’, erwogen, teils wird an die Wurzel ie. *pel- ‘bedecken, verhüllen; Haut, Fell’ angeknüpft und an Verwandtschaft mit ↗Fell, ↗befehlen (s. d.) gedacht. beflecken Vb. ‘verunreinigen’, mhd. bevlecken (vgl. ahd. gifleckōn ‘beschmutzen’, 10. Jh.). fleckig Adj. ‘mit (Schmutz)flecken übersät’, mhd. vleckic (vgl. älteres nhd. fleckicht, mhd. vleckeht, vlekoht, ahd. fleckohti, 8. Jh.). Marktflecken m. ‘Ort mit Marktrecht’ (15. Jh.). Fleckfieber n. Infektionskrankheit, zu deren Symptomen ein fleckiger Hautausschlag gehört (17. Jh.), auch Flecktyphus.

Thesaurus

Synonymgruppe
(kleines) Dorf · ↗Dörfchen · ↗Kleinkleckersdorf · Markt · Marktflecken · ↗Weiler · ↗Örtchen  ●  Hintertupfing  ugs. · ↗Hintertupfingen  ugs. · ↗Kaff  ugs., abwertend · ↗Kuhdorf  ugs., abwertend · ↗Kuhkaff  ugs., abwertend · ↗Milchkanne  ugs., fig. · ↗Nest  ugs. · ↗Posemuckel  ugs. · Posemukel  ugs. · Pusemuckel  ugs. · hinterletztes Kaff  ugs., abwertend · letztes Loch  ugs., abwertend
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Dorf · ↗Flecken · Markt · Marktflecken · ↗Ortschaft · Städtchen  ●  ↗Kuhdorf  ugs., abwertend
Unterbegriffe
  • Kreisau  ●  Creisau (bis 1930)  veraltet
  • Silbersfeld · Strzibrnitz
  • Czalositz · Tschalositz
  • Mezzolombardo · Welsch-Metz
  • Giethoorn  ●  Venedig des Nordens  ugs.
  • Deutsch Tscherbeney · Tscherbeney  ●  Grenzeck  veraltet
  • Krieblowitz  ●  Blüchersruh (1937-1945)  veraltet
Assoziationen
Synonymgruppe
Kleinstadt · ↗Krähwinkel · Marktflecken · Städtchen · kleine Stadt  ●  ↗Provinzkaff  abwertend · ↗Provinznest  abwertend
Oberbegriffe
Assoziationen
  • lasch · ↗uninteressant · wenig aufregend  ●  ↗lahm  fig. · ↗langweilig  Hauptform · (so aufregend) wie eingeschlafene Füße  ugs.
  • Dorf · ↗Flecken · Markt · Marktflecken · ↗Ortschaft · Städtchen  ●  ↗Kuhdorf  ugs., abwertend
  • abgelegen · ↗abgeschieden · ↗abseitig · ↗außerhalb · ↗einsam · einsam und verlassen · ↗menschenleer · ↗öde  ●  ↗entlegen  Hauptform · (da) ist der Hund verfroren  ugs. · (da) sagen sich Fuchs und Hase gute Nacht  ugs., sprichwörtlich · (eine) einsame Gegend  ugs. · ab vom Schuss  ugs. · am Arsch der Welt  derb · fernab der Zivilisation  geh. · in der Pampa  ugs. · in der Walachei  ugs., sprichwörtlich, fig. · jottwedee  ugs., berlinerisch · jwd  ugs., berlinerisch · weit ab vom Schuss  ugs. · weit vom Schuss  ugs.
  • Ackerbürgerstadt · ↗Landstadt  ●  Oppidum  fachspr., historisch · ↗Provinznest  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bezirksort Dorf Einwohner gelegen idyllisch klein mittelalterlich staubig zählend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Marktflecken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihr denkt immer noch in den Dimensionen eures sorbischen Marktfleckens!
Reimann, Brigitte: Franziska Linkerhand, Berlin: Neues Leben 1974, S. 469
Deshalb erbat sich die Dame ein paar Auskünfte über den Marktflecken.
Süddeutsche Zeitung, 08.06.2002
Also errichtete die Gesellschaft diese skeletthaften Marktflecken auf ihrem eigenen Land.
Die Zeit, 16.12.1999, Nr. 51
Seine erste Gegenfrage, warum ich nicht ein Dorf gewählt hätte, hier im Marktflecken sei alles so voll.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1945. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1945], S. 168
Das heißt, man wollte von allen Seiten in die ahnungslosen Dörfer und Marktflecken der Umgebung einziehen, also gleichsam getrennt marschieren und vereint schlagen.
Penzoldt, Ernst: Die Powenzbande, Darmstadt: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1960 [1930], S. 57
Zitationshilfe
„Marktflecken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Marktflecken>, abgerufen am 21.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Marktfahrer
marktfähig
Markterwartung
Markterschließung
Markterkundung
Marktform
marktförmig
Marktforscher
Marktforschung
Marktforschungsinstitut