Marktwert, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungMarkt-wert (computergeneriert)
WortzerlegungMarktWert
eWDG, 1974

Bedeutung

Wirtschaft durchschnittlicher Wert der in einem bestimmten Zweig erzeugten Waren

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktienbestand Aktienpaket Basiswert Buchwert Börsenumsatz Differenz Handelsumsatz Heroin Immobilie Immobilienbestand Immobilienvermögen Kapitalanlage Milliarde Rauschgift Steigerung Streubesitz abschreiben addiert aktuell beziffern bilanzieren derzeitig geschätzt gestiegen gesunken schätzen steigern taxieren testen veranschlagen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Marktwert‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Preise dafür seien sehr hoch, je nach Marktwert der Frau.
Die Welt, 25.06.2003
Ich habe meinen Marktwert - wenn man überhaupt von so etwas sprechen kann - steigern können, indem ich nicht oft aufgetreten bin.
Der Tagesspiegel, 02.05.2000
Sie sprechen vom eigenen Marktwert und daß man sich so teuer wie möglich verkaufen müßte.
Jentzsch, Kerstin: Seit die Götter ratlos sind, München: Heyne 1999 [1994], S. 315
Nur ihr Marktwert sicherte ihnen ständige Aufträge von Gönnern wie Verlegern.
Wittmann, Reinhard: Geschichte des deutschen Buchhandels. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1991], S. 7647
Die Bemessungsgrundlage für die Abgabe ist der Marktwert des Öls oder des Gases vor der Weiterverarbeitung.
o. A. [hen.]: Förderabgabe. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1982]
Zitationshilfe
„Marktwert“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Marktwert>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Marktweib
Marktware
Marktwachstum
Marktvolumen
Marktversagen
Marktwirtschaft
Marktwirtschaftler
marktwirtschaftlich
Marktzins
Marktzugang