Masche, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Masche · Nominativ Plural: Maschen
Aussprache
WorttrennungMa-sche
Wortbildung mit ›Masche‹ als Erstglied: ↗Maschendraht · ↗Maschennetz · ↗Maschenreihe · ↗Maschenwerk · ↗maschenfest · ↗maschensicher
 ·  mit ›Masche‹ als Letztglied: ↗Laufmasche · ↗Linksmasche · ↗Luftmasche · ↗Rechtsmasche
 ·  mit ›Masche‹ als Grundform: ↗maschig  ·  formal verwandt mit: ↗engmaschig · ↗grobmaschig · ↗großmaschig · ↗kleinmaschig · ↗weitmaschig
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
Schlinge aus Garn oder Draht
Beispiele:
beim Stricken Maschen aufnehmen, fallen lassen
die Maschen eines Netzes knüpfen
der Ball blieb in den Maschen des Netzes hängen
der Fisch schlüpfte durch die Maschen des Netzes
er blieb in den Maschen des Drahtgeflechts hängen
bildlich
Beispiel:
dieses Mal konnten sie nicht durch die Maschen (= Lücken) des Gesetzes entkommen
2.
landschaftlich Schleife, Schlips
Beispiele:
Ein Mädchen in schwarzem Kleid, mit weißer Latzschürze und einer Masche im Haar [NablOrtliebsche Frauen150]
Der Knabe trug heute einen leichten Blusenanzug aus blau und weiß gestreiftem Waschstoff mit rotseidener Masche auf der Brust [Th. MannTod in Venedig9,485]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Masche f. ‘Garnschlinge’, ahd. masca (9. Jh.), asächs. maska, mhd. mnd. masche, mnl. maessce, nl. maas, aengl. max (engl. mesh ist aus dem Mnl. entlehnt), anord. mǫskvi, schwed. maska, germ. *mask(w)ō- können mit lit. mègzti ‘knoten, knüpfen, stricken’, mãzgas ‘Knoten, zugezogene Schlinge’ verbunden und auf ie. *mezg- ‘stricken, knüpfen’, substantivisch (mit o-Stufe) ‘Knoten, Schlinge’ zurückgeführt werden. Nicht sicher erweisbar ist Verwandtschaft mit russ. (landschaftlich) mazgár’ (мазгарь) ‘Spinne’. Masche ist wohl ein Wort der Jägersprache und gilt ursprünglich für die Fangschlinge oder das Fangnetz. Die in der Soldatensprache des zweiten Weltkriegs aufgekommenen Bedeutungen ‘günstige Gelegenheit, Lösung, Kunstgriff, Trick, stereotype Gepflogenheit’ können als Übertragungen (etwa ‘Lücke im Netz, durch die man schlüpfen kann’ und ‘aus sich wiederholender, gleichförmiger, kunstreicher Tätigkeit des Strickens, Häkelns entstehendes Ergebnis’) angesehen werden. Doch ist hierfür eher ein gaunersprachliches, an Masche angeglichenes, jedoch jidd. mezio ‘Gewinn, Lösung’ fortsetzendes Wort anzunehmen?

Thesaurus

Synonymgruppe
Masche · ↗Schlaufe · ↗Schleife · ↗Schlinge
Unterbegriffe
  • Faustriemen · ↗Portepee  ●  Schlagband  schweiz.
Synonymgruppe
Muster · ↗Tour · ↗Trick · ↗Vorgehensweise  ●  Masche  abwertend · ↗Spiel(chen)  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Betrüger Luftmasche Masche Maschenglied Nadel Netz Rangierbahnhof Schlinge Trickbetrüger Trickdieb Vorreihe abketten abstricken dreist dreschen gestrickt hereinfallen häkeln hämmern hängenbleiben köpfen mies perfid schlüpfen stricken verfangen wuchten zappeln zirkeln zusammenstricken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Masche‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Erst drosch er aus zehn Metern den Ball in die Maschen.
Bild, 01.04.2006
Er macht ja auch nicht bei der Masche mit, dass man nur auf Kosten anderer komisch sein kann.
Der Tagesspiegel, 07.08.2001
Mit welcher Masche muß ich den Massen in der Blauen Welt kommen?
Brussig, Thomas: Helden wie wir, Berlin: Verl. Volk und Welt 1996 [1995], S. 242
Danach kannst du die für deine Arbeit benötigten Maschen errechnen.
Frost, Margarete: Aus bunten Fäden, Leipzig: Verl. für die Frau 1986, S. 378
Jeder von uns hat sich auf seine Weise durch die Maschen des Gesetzes hindurchturnen müssen.
Walser, Martin: Halbzeit, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1997 [1960], S. 186
Zitationshilfe
„Masche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Masche#1>, abgerufen am 20.09.2019.

Weitere Informationen …

Masche, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Masche · Nominativ Plural: Maschen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungMa-sche (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Masche‹ als Letztglied: ↗Propagandamasche
eWDG, 1974

Bedeutung

salopp
1.
Weg, auf dem man ein Problem günstig lösen kann
Beispiele:
mit einer anderen Masche zum Ziel kommen
es mit einer neuen Masche versuchen
er kommt wieder auf die alte Masche
das ist ja eben die Masche! (= Lösung!)
2.
abwertend unlautere Handlungsweise, Dreh, Trick
Beispiele:
diese Masche kennen wir bereits, haben wir zur Genüge kennen gelernt
mit dieser Masche lassen wir uns nicht mehr hinters Licht führen
durch diese Masche lassen wir uns nicht provozieren
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Masche f. ‘Garnschlinge’, ahd. masca (9. Jh.), asächs. maska, mhd. mnd. masche, mnl. maessce, nl. maas, aengl. max (engl. mesh ist aus dem Mnl. entlehnt), anord. mǫskvi, schwed. maska, germ. *mask(w)ō- können mit lit. mègzti ‘knoten, knüpfen, stricken’, mãzgas ‘Knoten, zugezogene Schlinge’ verbunden und auf ie. *mezg- ‘stricken, knüpfen’, substantivisch (mit o-Stufe) ‘Knoten, Schlinge’ zurückgeführt werden. Nicht sicher erweisbar ist Verwandtschaft mit russ. (landschaftlich) mazgár’ (мазгарь) ‘Spinne’. Masche ist wohl ein Wort der Jägersprache und gilt ursprünglich für die Fangschlinge oder das Fangnetz. Die in der Soldatensprache des zweiten Weltkriegs aufgekommenen Bedeutungen ‘günstige Gelegenheit, Lösung, Kunstgriff, Trick, stereotype Gepflogenheit’ können als Übertragungen (etwa ‘Lücke im Netz, durch die man schlüpfen kann’ und ‘aus sich wiederholender, gleichförmiger, kunstreicher Tätigkeit des Strickens, Häkelns entstehendes Ergebnis’) angesehen werden. Doch ist hierfür eher ein gaunersprachliches, an Masche angeglichenes, jedoch jidd. mezio ‘Gewinn, Lösung’ fortsetzendes Wort anzunehmen?

Thesaurus

Synonymgruppe
Masche · ↗Schlaufe · ↗Schleife · ↗Schlinge
Unterbegriffe
  • Faustriemen · ↗Portepee  ●  Schlagband  schweiz.
Synonymgruppe
Muster · ↗Tour · ↗Trick · ↗Vorgehensweise  ●  Masche  abwertend · ↗Spiel(chen)  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Betrüger Luftmasche Masche Maschenglied Nadel Netz Rangierbahnhof Schlinge Trickbetrüger Trickdieb Vorreihe abketten abstricken dreist dreschen gestrickt hereinfallen häkeln hämmern hängenbleiben köpfen mies perfid schlüpfen stricken verfangen wuchten zappeln zirkeln zusammenstricken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Masche‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Erst drosch er aus zehn Metern den Ball in die Maschen.
Bild, 01.04.2006
Er macht ja auch nicht bei der Masche mit, dass man nur auf Kosten anderer komisch sein kann.
Der Tagesspiegel, 07.08.2001
Mit welcher Masche muß ich den Massen in der Blauen Welt kommen?
Brussig, Thomas: Helden wie wir, Berlin: Verl. Volk und Welt 1996 [1995], S. 242
Danach kannst du die für deine Arbeit benötigten Maschen errechnen.
Frost, Margarete: Aus bunten Fäden, Leipzig: Verl. für die Frau 1986, S. 378
Jeder von uns hat sich auf seine Weise durch die Maschen des Gesetzes hindurchturnen müssen.
Walser, Martin: Halbzeit, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1997 [1960], S. 186
Zitationshilfe
„Masche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Masche#2>, abgerufen am 20.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
maschallah
Maschad
Mascarpone
Mascara
Märzveilchen
Maschenanschlag
Maschendraht
Maschendrahtzaun
Maschenfang
maschenfest