Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Maschinenhalle, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Maschinenhalle · Nominativ Plural: Maschinenhallen
Aussprache 
Worttrennung Ma-schi-nen-hal-le
Wortzerlegung Maschine Halle
eWDG

Bedeutung

Halle mit Maschinen
Beispiel:
vor Krach war in der Maschinenhalle nichts zu verstehen

Typische Verbindungen zu ›Maschinenhalle‹ (berechnet)

Zeche ehemalig gladbecker

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Maschinenhalle‹.

Verwendungsbeispiele für ›Maschinenhalle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch eine Tür am Ende des Ganges kommen wir in die Maschinenhalle. [Süddeutsche Zeitung, 10.08.1996]
Denn die beiden Maschinenhallen sind 100 Jahre alt und müssten als bedeutendes Industriebauwerk erhalten bleiben. [Süddeutsche Zeitung, 20.06.2003]
Das Diebesgut hat einen Wert von 250000 Euro und füllt drei Maschinenhallen. [Süddeutsche Zeitung, 24.03.2003]
Doch zwischen Maschinenhalle und Reaktor gebe es eine solche Verbindung nicht. [Die Zeit, 30.06.2007, Nr. 27]
Daß es tatsächlich so weit kommen wird, daß ganze Maschinenhallen abbrennen oder gar Menschen zu Schaden kommen, ist allerdings vergleichsweise unwahrscheinlich. [Süddeutsche Zeitung, 28.07.1999]
Zitationshilfe
„Maschinenhalle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Maschinenhalle>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Maschinenguss
Maschinengewehrnest
Maschinengewehrgarbe
Maschinengewehrfeuer
Maschinengewehr
Maschinenhaus
Maschinenhof
Maschinenindustrie
Maschinenkanone
Maschinenkapazität