Masseur, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Masseurs · Nominativ Plural: Masseure
Aussprache 
Worttrennung Mas-seur (computergeneriert)
Herkunft Französisch
Wortzerlegung massieren1-eur
Wortbildung  mit ›Masseur‹ als Erstglied: ↗Masseurin
eWDG, 1974

Bedeutung

jmd., der beruflich Massagen macht
Beispiele:
er machte die Ausbildung eines Masseurs durch
er ist Masseur und Bademeister zugleich
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

massieren2 · Massage · Masseur · Masseuse
massieren2 Vb. ‘Körperteile zur Heilbehandlung streichen, kneten oder klopfen’, Entlehnung (18. Jh.) aus gleichbed. frz. masser (1771). Da das frz. Verb zuerst nicht in medizinischer Literatur, sondern in Reiseberichten über den Orient begegnet, ist es eher auf arab. massa ‘betasten’ als auf griech. mássein (μάσσειν) ‘kneten’ zurückzuführen. Anfangs gilt massieren für Handauflegen und Streichen im Sinne des Magnetismus. Massage f. (19. Jh.), frz. massage m. (1771) Masseur m. (19. Jh.), frz. masseur, Masseuse f. (20. Jh.), frz. masseuse. Dazu vgl. Hentschel in: Würzb. med.-hist. Mitt. 21 (2002) 338 ff.

Typische Verbindungen zu ›Masseur‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Masseur‹.

Zitationshilfe
„Masseur“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Masseur>, abgerufen am 01.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
massereich
Massenzivilisation
Massenzahl
Massenwirkung
massenwirksam
Masseurin
Masseuse
maßfertigen
Maßflanke
Maßgabe