Maus, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Maus · Nominativ Plural: Mäuse
Aussprache [maʊ̯s]
Wortbildung  mit ›Maus‹ als Erstglied: ↗Mausauge · ↗Mausefalle · ↗Mauseloch · ↗Mauseschwanz · ↗Mausezahn · ↗Mausezähnchen · ↗Mausi · ↗Mausklick · ↗Mauspad · ↗Mausrad · ↗Maustaste · ↗Mauszeiger · ↗Mäuschen · ↗Mäusebussard · ↗Mäusefalle · ↗Mäusefraß · ↗Mäusefänger · ↗Mäusegerste · ↗Mäusegift · ↗Mäusejagd · ↗Mäuseklavier · ↗Mäuseloch · ↗Mäusenest · ↗Mäuseplage · ↗Mäuseschwanz · ↗Mäusezähnchen · ↗Mäuslein · ↗mausgrau
 ·  mit ›Maus‹ als Letztglied: ↗Computermaus · ↗Erdmaus · ↗Farbmaus · ↗Feldmaus · ↗Fledermaus · ↗Genmaus · ↗Haselmaus · ↗Hasenmaus · ↗Hausmaus · ↗Karbolmaus · ↗Kirchenmaus · ↗Krebsmaus · ↗Labormaus · ↗Mickymaus · ↗Rennmaus · ↗Schermaus · ↗Schlafmaus · ↗Spitzmaus · ↗Springmaus · ↗Tanzmaus · ↗Waldmaus · ↗Wühlmaus · ↗Zwergmaus
Mehrwortausdrücke aus die Maus · ↗graue Maus · ↗zum Mäusemelken sein
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

Maus (Mus musculus)
Maus (Mus musculus)
(4028mdk09, CC BY-SA 3.0)
Eine Maus auf einer
                    Hand
Eine Maus auf einer Hand
(baerchen57, CC BY-NC-SA 2.0)
1.
kleines (oft graues oder braunes) Säugetier mit dünnem, schwach behaartem Schwanz   Die meisten Tierarten, die Mäuse genannt werden, sind Nagetiere (Spitzmäuse sind keine Nagetiere, sondern Insektenfresser). In Mitteleuropa denken wir in erster Linie an Mäuse der Gattung Mus (z. B. Hausmaus, Farbmaus) und Mäuse der Familie der Mäuseartigen (z. B. Feldmaus, Wühlmaus, Rennmaus (1)).
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: genmanipulierte, neugeborene, transgene Mäuse
als Akkusativobjekt: Mäuse jagen, fangen, fressen, klonen, züchten, (gegen etw.) impfen, (mit etw.) infizieren, (von etw.) heilen
als Dativobjekt: einer Maus etw. einpflanzen, injizieren, spritzen, verabreichen
als Aktivsubjekt: Mäuse fressen etw. an, flitzen, huschen (herum), knabbern, nagen (an etw.), piepsen, rascheln [im Laub, Stroh]
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Mäuse mit Diabetes, einem Gendefekt, einer Mutation
in Präpositionalgruppe/-objekt: Experimente, Forschung, Studien an Mäusen; sich von Mäusen ernähren
Beispiele:
Turmfalken ernähren sich hauptsächlich von Mäusen, aber auch kleineren Singvögeln. [Turmfalke, 22.06.2016, aufgerufen am 23.07.2020]
Hinter ihnen raschelte es, Staubfinger fuhr herum, aber es war nur eine Maus, die über den stillen Hof huschte. [Funke, Cornelia: Tintenherz, Hamburg: Cecilie Dressler Verlag 2003, S. 352]
Mäuse, die auf Kuhweiden leben, nehmen die Viren aus dem Kot der Rinder auf. Dann fressen Katzen die Mäuse und spielen abends mit den Menschen. [Endemie, Epidemie, Pandemie, 14.06.2020, aufgerufen am 17.07.2020]
Derzeit wird das Produkt an Zellkulturen und im Tierversuch an Kaninchen und Mäusen getestet. [Forscher wollen die Heilungszeit von Brandwunden halbieren, 30.04.2015, aufgerufen am 23.07.2020]
Mäuse haben hier und dort ein wenig an der Schaumfüllung der Gästematratze geknabbert und sich frecherweise so Nistmaterial geklaut. [Türkis bestimmt Designers Guild zur Sommerfarbe, 23.03.2011, aufgerufen am 23.07.2020]
Besonders Nachttiere haben große Ohrmuscheln, da ihnen die Orientierung durch die Sehorgane erschwert ist: so besonders die Mäuse und Springmäuse, der Wüstenfuchs, die Fledermäuse und die meisten Halbaffen […]. [Hesse, Richard: Der Tierkörper als selbständiger Organismus, Leipzig u. a.: B. G. Teubner 1910, S. 634]
a)
umgangssprachlich als Kosewort vor allem für als lieb oder niedlich empfundene kleine Kinder, Jungtiere oder Frauen (oft die eigene Partnerin)
Oft in Verkleinerungsformen wie Mausi, Mäuschen usw.
siehe auch Hase (3 a), Schatz (4)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine arme, süße, kleine Maus
Beispiele:
Oft muss ich lange arbeiten und sehe meine Kinder nur am Morgen. Ich genieße daher die Advents‑ und Weihnachtszeit mit meinen Mäusen so sehr. [Der zweite Advent mit Jollyroom, 09.12.2018, aufgerufen am 20.08.2020]
Er nannte mich Maus, Liebling, Schatz. [Bild, 01.12.2016]
Ach du süße Maus … ich habe mich soooo sehr über deine Geschenke gefreut! [praktisches Wickelutensilo für die Mama und mehr, 16.05.2017, aufgerufen am 20.08.2020]
Mittlerweile sind nicht nur meine fotografischen Skills (:D), sondern auch der Hund enorm gewachsen, und da sie letztens endlich mal ruhig rumlag, dachte ich mir[,] ich nutze die Gunst der Stunde und schieße ein paar nette Bilder von der süßen Maus. [Auf den Hund gekommen, 20.06.2014, aufgerufen am 23.07.2020]
Er streichelte sanft ihre Hand. Etwas wie ein grosses Mitleid lag in seiner warmen Stimme. »Arme kleine Maus [Duncker, Dora: Großstadt. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1900], S. 17623]
b)
umgangssprachlich, häufig abwertend
Phrasem:
eine graue Maus (= (weibliche) unscheinbare Person ohne hervorstechende Eigenschaften, die wenig Aufmerksamkeit auf sich zieht)
c)
umgangssprachlich, scherzhaft, veraltend
Phrasem:
eine weiße Maus (= ein Verkehrspolizist)
Beispiele:
Wenn am Abend ein Bentley durch Berlin fährt, vorneweg eine Eskorte mit Polizisten auf Motorrädern, den sogenannten weißen Mäusen: Das ist die britische Königin auf Staatsbesuch. [Die Zeit, 22.06.2015 (online)]
Auf den modernen, mit Sprechfunkgeräten versehenen Motorrädern vom Typ »MZ 250« können sich die »Weißen Mäuse« sowohl miteinander als auch mit ihrer Leitstelle verständigen. [Berliner Zeitung, 22.06.1969]
Kürzlich, als ich einige nicht vorfahrtberechtigte Fußgänger noch schnell zu ihrer Straßenbahn passieren ließ, bemerkte ich deutlich ein Lächeln der »weißen Maus« auf der Kreuzung. [Berliner Zeitung, 04.08.1968]
Vergebens hielt ich nach »weißen Mäusen« und Polizei‑Eskorte à la Adenauer Ausschau. [Der Spiegel, 13.02.1957]
d)
umgangssprachlich aus die Maus (= (es ist) endgültig Schluss)
e)
da beißt die Maus keinen Faden ab (= daran kann kein Zweifel bestehen)
Beispiele:
So ist das. Da beißt die Maus keinen Faden ab. [Neues Deutschland, 01.05.1954]
Immer weniger Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf sollten auf Sonderschulen gehen. Ohne Minimierung der Separation ist Inklusion nicht zu haben, da beißt die Maus keinen Faden ab. [Süddeutsche Zeitung, 31.07.2018]
Aber Weltmeister sind sie trotzdem, da beißt die Maus keinen Faden ab. [Süddeutsche Zeitung, 05.07.2017]
f)
umgangssprachlich weiße Mäuse sehen (= (alkoholbedingte) Halluzinationen haben)
Beispiele:
Wenn man hierzulande zu tief ins Glas geschaut hat, sieht man vielleicht weiße Mäuse. [Neue Zürcher Zeitung, 11.05.2017]
Weiße Mäuse zu sehen verheißt gemeinhin nichts Gutes. [Süddeutsche Zeitung, 11.07.2018]
Das Risiko für viele Krebserkrankungen steigt [bei Alkoholismus], zu den psychiatrischen Komplikationen zählt etwa das Delirium tremens (»weiße Mäuse sehen«). [Der Standard, 08.08.2014]
Es gab […] einen starken Knall – und ich sah plötzlich die weißen Mäuse in einem wundervollen Garten auf Steinfliesen Menuett tanzen. [Scheerbart, Paul: Immer mutig! In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1902], S. 144745]
g)
sprichwörtlich, spöttisch der Berg kreißte und gebar eine Maus (= Großes wurde erwartet, versprochen oder angekündigt, aber das Ergebnis war enttäuschend)
Beispiele:
»Der Berg kreißte und gebar eine Maus. Das ist nicht der große Wurf, den der internationale Kapitalmarkt wohl erwartet hat«, sagte der Vize‑Präsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW)[…]. [Die Zeit, 26.04.2015 (online)]
[Leserkommentar zum Artikel] »Wir haben in der Summe versagt« vom 30. August: Zu der Analyse von DFB‑Trainer Jogi Löw, zu deren Ergebnis er nach mehrwöchigem Nachdenken gekommen ist, fällt mir das schöne deutsche Sprichwort ein: Der Berg kreißt und gebiert eine Maus. Mehr war aber wohl nicht zu erwarten. [Süddeutsche Zeitung, 07.09.2018]
Der Arbeitsplatzgipfel kreißte und gebar eine Maus. So könnte man das Ergebnis […] zusammenfassen. 60.000 Jobs sollen geschaffen werden, doch das dürfte nicht ausreichen, um die großen Probleme auf dem Arbeitsmarkt spürbar zu mildern. [Neue Zürcher Zeitung, 31.10.2015]
h)
umgangssprachlich mit jmdm. Katz und Maus spielen (= jmdn. zu überlisten versuchen)
Beispiele:
Nordkorea hat, seit es 1956 mit sowjetischer Hilfe ein Atomprogramm startete, stets Katz und Maus mit den USA gespielt, wechselte zwischen Bluff und Verstecken. [Süddeutsche Zeitung, 29.03.2018]
Apple profitierte lange von dem Ruf des coolen Robin Hood, der mit dem übermächtigen bösen Sheriff Microsoft Katz und Maus spielt. [Welt am Sonntag, 25.02.2018]
Auch zwischen Radfahrern und Polizei kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen. Bei früheren […]Aktionen in Berlin spielten Radler und Ordnungshüter regelmäßig Katz und Maus. Meist gewannen die Radler, weil sie schnell in alle Richtungen verschwanden und durch Parks und über Gehwege flüchteten. [Süddeutsche Zeitung, 26.10.2017]
Die Gastgeber konnten es sich in der 2. Halbzeit erlauben, mit ihrem Gegner Katz und Maus zu spielen und unter Einbeziehung beider Außenläufer das gegnerische Tor zu berennen. [Neues Deutschland, 27.04.1950]
i)
die Mäuse tanzen (auf dem Tisch) (= Untergebene, Schwächere o. Ä. nehmen sich Freiheiten heraus (weil die Aufsicht fehlt oder jmds. Autorität, Einfluss o. Ä. schwindet)), sprichwörtlich wenn die Katze aus dem Haus ist, tanzen die Mäuse (auf dem Tisch)
Beispiele:
Eine Reise der Kanzlerin in einen fernen Erdteil dauert heutzutage manchmal nur anderthalb Tage – hin und zurück. Hat sie Angst, die Zeitungen würden sonst mäkeln, sie mache Tourismus auf Steuerzahlerkosten? Oder in der Fraktion würden die Mäuse auf dem Tisch tanzen? [Die Welt, 05.01.2018]
Gegner Obamas werfen ihm verstärkt vor, er sei naiv gewesen, und Putin habe ihn seither an die Wand gespielt. Obama habe Amerikas Position in der Welt geschwächt, und mangels Katze tanzten nun die Mäuse. [Neue Zürcher Zeitung, 06.03.2014]
Inzwischen tanzen die Mäuse schon, wenn die Katze im Haus ist. [Der Spiegel, 20.05.2008 (online)]
Wolfgang Wagner mag noch nominell den Chef [der Richard-Wagner-Festspiele von Bayreuth] geben. Aber die Bayreuther Mäuse tanzen auf dem Tisch. [Die Welt, 30.07.2007]
[…] nun kämen aus allen Ecken des Boxrings bisher sehr scheue Mäuse, um zu tanzen. »Schwergewichtler, von denen man niemals hörte[…], stürzen sich nun ins Freie und fangen an, dem großen Mann [Weltmeister Joe Louis] Kampfherausforderungen zuzuschleudern.« [Der Spiegel, 10.01.1948]
j)
mit Mann und Maus untergehen (= ohne Überlebende untergehen)
Beispiele:
Idomeneus, der König von Kreta, hatte am Krieg gegen Troja teilgenommen. Auf der Rückfahrt nach zehn Jahren Gemetzel gehen 79 seiner 80 Schiffe mit Mann und Maus im Sturm unter. [Neue Zürcher Zeitung, 13.05.2017]
Drohte Europa etwa mit Mann und Maus in die Weltmeere zu versinken, oder waren die Urkräfte der Unterwelt drauf und dran, seinen granitenen Kontinentalsockel in die Luft zu sprengen? [Neues Deutschland, 27.12.1963]
Sechshundertfünfzig Tage Kaperkrieg im Indischen Ozean und im Atlantik. An die hundertfünfzigtausend Tonnen haben wir zu den Haien geschickt: manchen Kahn mit Mann und Maus. [Berliner Zeitung, 09.11.1963]
übertragen, allgemeiner (mit) Mann und Maus (= komplett, alle und alles, mit allen und allem ohne Ausnahme)
Kollokationen:
in Präpositionalgruppe/-objekt: etw. mit Mann und Maus verteidigen
Beispiele:
Edeka sei der einzige Interessent gewesen, der sozusagen alles mit Mann und Maus übernehmen wollte. [Süddeutsche Zeitung, 16.12.2016]
10.000 US‑Soldaten waren hier in den 90er‑Jahren mit Mann und Maus abgezogen. [Welt am Sonntag, 18.08.2019]
Die Rheinländer kamen nur noch zu gelegentlichen Kontern, verteidigten ansonsten mit Mann und Maus ihr eigenes Tor. [Die Zeit, 02.11.2016 (online)]
In meinem Wahlkreis ist Mann und Maus in der Gesundheitsberatung für Flüchtlinge befasst. [Süddeutsche Zeitung, 06.11.2015]
Als die Sklaverei in Guadeloupe durch kaiserliches Gesetz wieder eingeführt wird, sprengt der Mulattenoffizier Berenger sein Fort mit Mann und Maus in die Luft. [Berliner Zeitung, 15.01.1950]
k)
sprichwörtlich mit Speck fängt man Mäuse (= mit attraktiven Angeboten kann man jmdn. für sich gewinnen, zum gewünschten Verhalten bewegen)
Beispiele:
Mit Speck fängt man Mäuse, mit der Bürgerversicherung den Wähler, lautet das Kalkül des Außenministers. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.07.2003]
Mit Speck fängt man Mäuse, und mit fetten Datenbanken und scheinbar ungeschützten Passwortdateien Hacker. Solche verlockenden Köder mit gefälschtem Inhalt auszulegen, ist ein neuer Trend der Computer‑Sicherheitstechnik. [Süddeutsche Zeitung, 20.02.2004]
Eingedenk der Volksweisheit »Mit Speck fängt man Mäuse« wird vielen vieles versprochen. [Neues Deutschland, 24.08.1972]
Mit Speck fängt man Mäuse, sagten sich die Rumänen und dachten sich eine attraktive Lockspeise für deutsche Autotouristen aus: 200 Liter Superbenzin in Gutscheinen wird ab Juni nächsten Jahres jeder Autotourist am Grenzübergang geschenkt bekommen. [Die Zeit, 27.12.1968]
Maus auf einem Mauspad
Maus auf einem Mauspad
2.
Informations- und Telekommunikationstechnik
Synonym zu Computermaus
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine kabellose, optische, serielle Maus
als Akkusativobjekt: die Maus bedienen
in Präpositionalgruppe/-objekt: etw. mit der Maus anklicken, bedienen, steuern, auswählen, markieren; mit der Maus auf etw. klicken; ein Klick, Doppelklick mit der Maus
mit Genitivattribut: die Maus eines Computers
in Koordination: Maus und Tastatur, Joystick, Trackball
als Genitivattribut: die Tasten der Maus
Beispiele:
Für gewisse Aufgaben sei ein Smartphone oder Tablet mit Touchscreen‑Eingabe gut, für andere eigne sich ein Computer mit Maus und Tastatur besser. [Der Standard, 24.01.2014]
Wenn Sie mit der linken Maustaste in das Bild klicken und die Taste gedrückt halten, können Sie die Grafik beliebig drehen, indem Sie die Maus bewegen. [Die Zeit, 17.01.2008]
Spüren Sie Kribbeln, Schmerzen und Taubheitsgefühle in den Händen oder im Unterarm? Das sind vielleicht erste Anzeichen für einen Maus‑Arm, der durch intensive Computerarbeit entsteht. Die ständig gleiche Bewegung an Maus und Tastatur kann zu Überlastung und kleinen Verletzungen im Gewebe führen. [Bild am Sonntag, 20.05.2018]
Bereits die Einführung des Rades, das vertikales Scrollen ermöglicht, wurde ein großer Erfolg, so dass heute 80 Prozent der verkauften Mäuse ein solches besitzen. [Der Standard, 19.08.2003]
In den siebziger Jahren wurde die »Maus« als Eingabegerät erfunden, und wer en vogue ist, schiebt heute das Tierchen auf dem Schreibtisch umher, um damit Symbole auf dem Bildschirm zu bewegen. [Die Zeit, 19.10.1990]
3.
salopp, scherzhaft Geld
Grammatik: nur im Plural
Synonym zu Kohle (3), Moneten
Beispiele:
Zum Beweis ihrer Offenheit verwenden Printmedien immer öfter auch Ausdrücke, die in Deutschland zur Umgangssprache gehören. Weshalb müssen wir von Mäusen, von Knete oder Kohle lesen, wenn von Geld die Rede ist? [Neue Zürcher Zeitung, 21.01.2008]
Ohne »dosh« geht heute nichts mehr im Profifußball, denn »dosh« ist ein umgangssprachlicher Ausdruck für Geld, also »Zaster«, »Mäuse«, »Kohle«, »Moos« oder auch »Knete«. [Der Spiegel, 08.04.2003 (online)]
Später hatte er daran zu knabbern, dass ihm der Fiskus einen Teil der im Trainergeschäft verdienten »Mäuse« wieder abnahm. [Welt am Sonntag, 02.11.2003]
Also, ich tausche den ganzen Plunder ein gegen Zaster, Kohle, Mäuse, Bares, falls ihr versteht. [Berliner Zeitung, 15.07.2000]
wird bei der Nennung eines Geldbetrags anstelle der konkreten Währung verwendet
Synonym zu Piepen, siehe auch Kröte (3 b)
Beispiele:
Gestern in der Autowaschstraße kostete das billigste Programm 10 Mäuse. [Ausgezählt!, 02.01.2010, aufgerufen am 23.07.2020]
[…] wenn man nicht gerade mit dem Finger auf der Landkarte verreisen will, bleibt einem nichts anderes über, als ein paar Mäuse springen zu lassen. [Das war der November 2017, 04.12.2017, aufgerufen am 20.08.2020]
Also besser weiterhin schön brav die paar Mäuse für gute Apps berappen und nicht allzu oft Googles Großzügigkeit ausnutzen. [Google Play Store mit unkomplizierten Rückerstattungen, 17.05.2014, aufgerufen am 19.08.2020]
Ich hab echt keine Lust, 100 Mäuse für Schuhe auszugeben, die ich höchstens 2 mal im Jahr trage. [2 shoes a day, 18.05.2011, aufgerufen am 23.07.2020]
Neulich habe ich ihm gesagt, dass ich einen Sportwagen haben möchte. Der kostet satte 15.0000 Mäuse. [Welt am Sonntag, 13.10.2002]
4.
gelegentlich, umgangssprachlich
Beispiele:
Der sogenannte Handballen wird auch Maus genannt. [Der Spiegel, 06.01.1960]
Währenddessen erzeugt sich Mario Adorf (er spielt den Alfred Matzerath [im Film »Die Blechtrommel«]) mit einem […] Bernsteinrohling einen angenehmen harzigen Geruch, indem er den Stein an dem Maus genannten Muskel eines Daumens reibt. [Der Spiegel, 06.11.1978]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Maus · mausen
Maus f. Der Name des kleinen grauen Nagetiers ahd. (8. Jh.), mhd. asächs. mnd. afries. aengl. anord. mūs, mnl. muus, nl. muis, engl. mouse, schwed. mus (germ. *mūs-) führt wie aind. mū́ḥ, griech. mȳ́s (μῦς), lat. mūs, aslaw. myšь, russ. myš’ (мышь) auf ie. *mūs ‘Maus’. Der Name wird vielfach vergleichend auf bewegliche Körperteile übertragen; er steht z. B. im Germ., Griech. und Spätlat. auch für ‘Muskel’ (ahd. mhd. mūs, nhd. Maus ‘Muskel’, besonders an Arm, Bein und Daumen, bis etwa 1800, heute noch mundartlich); vgl. ferner aind. muṣkáḥ ‘Hoden’ (eigentlich ‘Mäuschen’) sowie lat. mūsculus (s. ↗Muskel). Ie. *mūs ‘Maus’ gehört wohl (mit gelängter Schwundstufe?) als ‘Stehler(in)’ mit aind. muṣṇā́ti ‘stiehlt, raubt’ zu einer s-Erweiterung der Wurzel ie. *meu-, *meu̯ə- ‘fortschieben’ (wozu lat. movēre ‘bewegen’). (Weniger wahrscheinlich ist Ableitung des genannten Verbs von aind. mū́ḥ.) mausen Vb. ‘stehlen’ (16. Jh.). Zuvor mhd. mūsen ‘Mäuse fangen, stehlend, suchend schleichen, listig sein, betrügen’, zuerst von der mäusefangenden Katze, dann von anderen mäusefangenden Tieren, schließlich auch auf den jagdbarem Wild auflauernden Menschen übertragen.

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
Hausmaus · Maus  ●  Mus musculus  fachspr., zoologisch
Oberbegriffe
  • Nager · ↗Nagetier  ●  Rodentia  fachspr., zoologisch, Plural
Computer
Synonymgruppe
Maus  ●  Mouse  engl.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Herzallerliebster · ↗Herzblatt · ↗Liebste(r)  ●  ↗Darling  engl. · ↗(du) Traum meiner schlaflosen Nächte  ugs., ironisch · ↗Augenstern  ugs. · ↗Babe  ugs., engl. · ↗Baby  ugs. · Beauty  ugs., engl. · ↗Bienchen  ugs. · ↗Biene  ugs. · ↗Bunny  ugs., engl. · ↗Bärchen  ugs. · ↗Engel  ugs. · ↗Engelchen  ugs. · Engelmaus  ugs. · Engelsschein  ugs. · ↗Flamme  ugs. · ↗Gummibärchen  ugs. · ↗Hase  ugs. · Hasi  ugs. · Hasibär  ugs. · Hasibärchen  ugs. · Hasili  ugs. · Hasimaus  ugs. · Hasipupsi  ugs. · ↗Herzbube  ugs. · ↗Herzchen  ugs. · Honey  ugs., engl. · Hübsche  ugs. · Kleine  ugs. · Kleiner  ugs. · Kleines  ugs. · ↗Knuddelbär  ugs. · Knuddelmaus  ugs. · Knufelbär  ugs. · Knuffel  ugs. · Knuffelchen  ugs. · Knuffelschatzi  ugs. · ↗Kuschelbär  ugs. · Kuschelbärchen  ugs. · ↗Kuschelhase  ugs. · Kuschelmaus  ugs. · Kuschelmäuschen  ugs. · Kuschelschnuppe  ugs. · Kuscheltiger  ugs. · Kuschli  ugs. · ↗Kätzchen  ugs. · ↗Liebchen  ugs. · ↗Liebesgöttin  ugs. · ↗Liebesperle  ugs. · ↗Liebling  ugs., Hauptform · Maus  ugs. · Mausbär  ugs. · ↗Mausi  ugs. · ↗Mäuschen  ugs. · Mäusle  ugs. · Perlchen  ugs. · Puschi  ugs. · Puschibär  ugs. · ↗Püppchen  ugs. · Püppi  ugs. · ↗Schatz  ugs. · Schatzi  ugs. · Schatzimaus  ugs. · Schatzimausi  ugs. · Schnubbi  ugs. · ↗Schnucke  ugs. · ↗Schnuckel  ugs. · ↗Schnuckelchen  ugs. · Schnuckelmausi  ugs. · Schnucki  ugs. · Schnuckiputzi  ugs. · ↗Schätzchen  ugs. · Schätzelein  ugs. · ↗Schöne  ugs. · ↗Schönheit  ugs. · ↗Sonnenschein  ugs. · ↗Spatz  ugs. · ↗Spätzchen  ugs. · ↗Süße  ugs. · Süßes  ugs. · ↗Teufelchen  ugs. · ↗Traummann  ugs. · ↗Traumprinz  ugs. · ↗Zuckerpuppe  ugs. · ↗Zuckerpüppchen  ugs. · ↗Zuckerschnecke  ugs. · ↗Zuckerschnute  ugs. · Zuckertäubchen  ugs. · ↗Zuckerwürfel  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Maus‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Maus‹.

Zitationshilfe
„Maus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Maus>, abgerufen am 07.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
maurisch
Mauriner
Maureske
Maurerpolier
Maurermeister
Mausauge
Mauschelei
Mauscheln
Mäuschen
Mäuschen sein