Medaillengewinn, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Me-dail-len-ge-winn
eWDG

Bedeutung

Sport
Beispiel:
mit vier Medaillengewinnen war N der erfolgreichste Teilnehmer der Wettspiele

Typische Verbindungen zu ›Medaillengewinn‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Medaillengewinn‹.

Verwendungsbeispiele für ›Medaillengewinn‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und damit schließlich wäre ein Medaillengewinn bei den nächsten Olympischen Spielen noch einmal etwas schwieriger zu verwirklichen.
Der Tagesspiegel, 20.10.2000
Was nicht sagen soll, daß sich Medaillengewinne für die Deutschen nicht ereignen werden.
Süddeutsche Zeitung, 12.02.1994
Doch waren die Medaillengewinne der Spezialisten international zuletzt ziemlich rar.
Die Welt, 15.05.2003
Selbst ein Medaillengewinn ist Utopie, soviel steht bereits nach dem ersten Tag fest.
Süddeutsche Zeitung, 10.08.1995
Jetzt, nach dem dreifachen Medaillengewinn, wollen Engländer für 300000 Mark „unsere Rosi“ kaufen.
Die Zeit, 01.03.1976, Nr. 09
Zitationshilfe
„Medaillengewinn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Medaillengewinn>, abgerufen am 09.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Medaillenchance
Medaille
meckmeck
Mecklenburgische
Mecklenburgisch
Medaillengewinner
Medaillengewinnerin
Medaillenkunst
Medaillensammlung
Medaillensegen