Mediokrität, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Mediokrität · Nominativ Plural: Mediokritäten · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungMe-di-okri-tät · Me-dio-kri-tät (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1974

Bedeutung

gehoben Mittelmäßigkeit
Beispiel:
umringt von menschlicher Mediokrität und bürgerlichem Kroppzeug [Th. MannMario9,717]

Thesaurus

Synonymgruppe
Durchschnitt · Mediokrität · ↗Mittelmaß · ↗Mittelmäßigkeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

intellektuell

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mediokrität‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es gibt einfach schon zu lange eine Politik der Mediokrität.
Süddeutsche Zeitung, 18.02.1995
Wer nicht angesichts einer kaum faßbaren entpolitisierten Mediokrität durchgedreht ist, gilt heutzutage wohl zu Recht als wunderlich.
konkret, 1997
Das ging hin bis zu offenen Worten über die „personifizierte Mediokrität“ der Parteispitze.
Die Zeit, 20.05.1988, Nr. 21
Die Malaise der SPD besteht in der Mediokrität ihrer Politiker.
Der Spiegel, 04.01.1988
Nur von der größeren Regel der Mediokrität dürfen wir generell überzeugt sein, für die klassenlose Gesellschaft so gut wie für jede andere.
Jonas, Hans: Das Prinzip der Verantwortung, Frankfurt a. M.: Insel-Verl. 1979, S. 274
Zitationshilfe
„Mediokrität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mediokrität>, abgerufen am 14.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
medioker
Mediogarn
medio
Medikus
Medikation
Mediothek
Mediowechsel
Medisance
medisant
medisieren