Meineid, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Meineid(e)s · Nominativ Plural: Meineide
Aussprache
WorttrennungMein-eid
Wortbildung mit ›Meineid‹ als Erstglied: ↗meineidig
DWDS-Vollartikel, 2015

Bedeutung

unter Eid beschworene, wissentlich falsche Aussage vor einem Gericht oder einem Untersuchungsausschuss
Beispiele:
[Paragraph 154 im Strafgesetzbuch:] Meineid. Wer vor Gericht oder vor einer anderen zur Abnahme von Eiden zuständigen Stelle falsch schwört, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft. […]. [o. A.: Strafgesetzbuch (StGB). In: Schönfelder: Deutsche Gesetze: Sammlung des Zivil-, Straf- und Verfahrensrechts (Ergänzungslieferung), München: Beck 1997]
Sie [die Privatdetektivin] […] fahndete nach Aussagen von Angeklagten, die des Meineids überführt worden waren (also vor Gericht nachweislich gelogen hatten)[…]. [Die Zeit, 11.12.2014, Nr. 51]
Im Fall eines Meineids ist die Strafe höher als bei einer »einfachen« Falschaussage. Meineid ist mit Freiheitsstrafe ab einem Jahr bedroht. Bei Falschaussage fängt der Strafrahmen bereits bei einer Freiheitsstrafe von drei Monaten an. [Spiegel, 15.11.2001 (online)]
Er bezichtigte angesehene […]Politiker und sich selbst der Falschaussage vor dem Parlamentsausschuß. Nach einem spektakulären Prozeß im Sommer 1959 wurden vier Bayernparteiler und der »Kronzeuge« wegen Meineids verurteilt […] [Die Zeit, 18.11.1988, Nr. 47]
Vors[itzender]: Sie sind doch vereidigt worden. Wußten Sie nicht, was ein Meineid ist, und daß solcher bestraft wird? – Zeugin: Ich habe mir damals nichts Klares darüber [über ihre falschen Beschuldigungen] gedacht. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 01.03.1916]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein wissentlicher, vorsätzlicher, fahrlässiger Meineid
als Akkusativobjekt: einen Meineid leisten, schwören, begehen, gestehen
in Präpositionalgruppe/-objekt: Anstiftung, Verleitung zum Meineid; eine Anklage, Gefängnisstrafe wegen Meineids
hat Präpositionalgruppe/-objekt: ein Meineid vor Gericht, vor einem Untersuchungsausschuss
als Genitivattribut: der Vorwurf, Verdacht des Meineids
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Meineid · meineidig
Meineid m. ‘auf eine vorsätzlich falsche Aussage abgelegter Eid’, ahd. meineid (8./9. Jh.), mhd. meineit, asächs. mēnēð, mnd. mēnēt, mnl. meineet, nl. meineed, afries. mēnēth, aengl. mānāþ, anord. meineiðr, schwed. mened. Die Zusammensetzung weist als zweites Glied das unter ↗Eid (s. d.) dargestellte Substantiv auf. Erstes Glied ist der Nominalstamm germ. *maina- ‘falsch’, der im Adjektiv ahd. (9. Jh.), mhd. mein ‘falsch, betrügerisch’ (vgl. ahd. mein eid, mhd. meiner eit ‘Meineid’), aengl. mān ‘niedrig, schlecht, falsch’, anord. meinn ‘schädlich, schlecht’ (daneben germ. *mainja- in mhd. meine, aengl. mǣne) ebenso vorliegt wie im Substantiv ahd. mein n. (8. Jh.), mhd. mein m. und n. ‘Frevel, Unrecht, Missetat’, asächs. mēn n. ‘Frevel, Sünde’, aengl. mān n. ‘Verbrechen’, anord. mein n. ‘Schaden, Unglück’. Dazu stellen sich die unter ↗gemein (s. d.) angegebenen Formen sowie aind. minā́ti ‘tauscht, wechselt, täuscht’, mēnāmēnam ‘Tausch für Tausch’, lat. mūnia (älter moenia) Plur. ‘Leistungen, Pflichten’, mūnus ‘Leistung, Amt, Abgabe, Geschenk’, lit. maĩnas ‘Tausch’, aslaw. měna, russ. ména (мена) ‘Tausch, Wechsel’, aslaw. měniti ‘ändern, verändern’, russ. menját’ (менять) ‘tauschen, wechseln’, sämtlich Bildungen mit Nasalsuffix zur Wurzel ie. *mei- ‘wechseln, tauschen’ (dann auch ‘vertauschen, täuschen’). Auf eine Dentalerweiterung dieser Wurzel gehen die unter ↗meiden, ↗miß- und ↗missen (s. d.) genannten Formen zurück. meineidig Adj. ‘falsch schwörend’, mhd. meineidec, -eidic.

Thesaurus

Synonymgruppe
Falschaussage · Meineid · falscher Eid  ●  ↗Konfabulation  fachspr., medizinisch
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Amtsmißbrauch Anklage Anklagepunkt Anstiftung Behinderung Belastungszeuge Erpressung Falschaussage Falschbeurkundung Gefängnisstrafe Geldwäsche Hochverrat Justizbehinderung Lewinsky-Affäre Machtmißbrauch Meineid Paula-Jones-Verfahren Praktikantin Rechtsbehinderung Rechtsbeugung Sex Strafvereitelung Untreue Verleitung Wertpapierbetrug Zeugenbeeinflussung anklagen anstiften schwören wissentlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Meineid‹.

Zitationshilfe
„Meineid“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Meineid>, abgerufen am 15.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
mein
Meiler
meilenweit
Meilenstein
Meilenlauf
meineidig
Meineidige
meinen
meiner
meinerseits