Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Menschenbrust, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Men-schen-brust
Wortzerlegung Mensch1 Brust

Verwendungsbeispiele für ›Menschenbrust‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein Heiligtum erschließt sich, vor Jahrhunderten empfangen, in Jahrhunderten bewahrt, von Stimmen herbeigetragen, die aus einer Menschenbrust kommen und dennoch unwirklich sind. [Die Zeit, 25.02.1946, Nr. 08]
Vom Tod wird sie singen, der in mancher Menschenbrust sei, von Zuneigung, von ewiger Liebe, von Abschied, von Geburt, vom Tod. [Süddeutsche Zeitung, 24.09.1998]
Alle geistig‑seelischen Schätze, die ungehoben in Menschenbrust ruhen, sie seien wachgerufen! [Dohm, Hedwig: Der Mißbrauch des Todes. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 3403]
Zitationshilfe
„Menschenbrust“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Menschenbrust>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Menschenbruder
Menschenbildung
Menschenbildnis
Menschenbildner
Menschenbild
Menschenbrut
Menschendarsteller
Menschendarstellung
Menschendunst
Menschenermessen