Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Menschendarsteller, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Menschendarstellers · Nominativ Plural: Menschendarsteller
Aussprache 
Worttrennung Men-schen-dar-stel-ler
Wortzerlegung Mensch1 Darsteller
eWDG

Bedeutung

Beispiele:
der Schauspieler G war ein ausgezeichneter Menschendarsteller
der Schriftsteller, Bildhauer hat sich besonders als Menschendarsteller hervorgetan

Verwendungsbeispiele für ›Menschendarsteller‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nein, man kann ihm nicht böse sein, man kann sich nicht einmal richtig lustig über ihn machen wie über die meisten öffentlichen Menschendarsteller. [Der Tagesspiegel, 10.07.2004]
Er ist immer in erster Linie als nuancierter Menschendarsteller interessant, der auf politisch engagierte Attitüden verzichten kann. [Süddeutsche Zeitung, 09.12.2000]
In Hermann Prey verlieren wir nicht nur einen wirklich großen Sänger, wir verlieren einen Menschendarsteller voller Humor. [Süddeutsche Zeitung, 24.07.1998]
Während die Musikanten unerschrocken mit den jeweils zeittypischen Evergreens umgehen, heben sich die Menschendarsteller auf der Hauptbühne fast einen Bruch. [Süddeutsche Zeitung, 07.03.1997]
Dies alles wird uns aber nicht von Richter Neumann und seinen wundervollen Menschendarstellern wegreißen können! [Süddeutsche Zeitung, 09.12.2000]
Zitationshilfe
„Menschendarsteller“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Menschendarsteller>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Menschenbrut
Menschenbrust
Menschenbruder
Menschenbildung
Menschenbildnis
Menschendarstellung
Menschendunst
Menschenermessen
Menschenfalle
Menschenfang