Menschendarsteller, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungMen-schen-dar-stel-ler
WortzerlegungMensch1Darsteller
eWDG, 1974

Bedeutung

Beispiele:
der Schauspieler G war ein ausgezeichneter Menschendarsteller
der Schriftsteller, Bildhauer hat sich besonders als Menschendarsteller hervorgetan

Typische Verbindungen
computergeneriert

sensibel

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Menschendarsteller‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nein, man kann ihm nicht böse sein, man kann sich nicht einmal richtig lustig über ihn machen wie über die meisten öffentlichen Menschendarsteller.
Der Tagesspiegel, 10.07.2004
Er ist immer in erster Linie als nuancierter Menschendarsteller interessant, der auf politisch engagierte Attitüden verzichten kann.
Süddeutsche Zeitung, 09.12.2000
In Hermann Prey verlieren wir nicht nur einen wirklich großen Sänger, wir verlieren einen Menschendarsteller voller Humor.
Süddeutsche Zeitung, 24.07.1998
Natürlich macht es vergleichsweise mehr Spaß, auf der Bühne unerschrockene Schausteller zu sehen als verzagte, verschreckte Menschendarsteller.
Die Zeit, 04.12.1992, Nr. 50
In Deutschland scheint die Nobilitierung des Possenreißers zum Menschendarsteller über eine bestimmte Rolle zu führen.
Die Welt, 25.02.2004
Zitationshilfe
„Menschendarsteller“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Menschendarsteller>, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Menschenbrut
Menschenbrust
Menschenbruder
Menschenbildung
Menschenbildnis
Menschendarstellung
Menschendunst
menschenentleert
Menschenermessen
Menschenfalle