Menschenhaufen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungMen-schen-hau-fen (computergeneriert)
WortzerlegungMensch1Haufen
eWDG, 1974

Bedeutung

umgangssprachlich Menschenmenge

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er reitet auf einem Esel, zart und unscheinbar inmitten des geilen Menschenhaufens.
Hofmann, Werner: Das irdische Paradies, München: Prestel 1991 [1960], S. 159
Zu Füßen seiner Trittleiter hat sich ein ansehnlicher Menschenhaufen angesammelt.
Die Welt, 12.07.2003
Wir warten, eingepfercht in einem spannungsgeladenen Menschenhaufen, etwa eine Stunde.
Die Zeit, 21.08.1981, Nr. 35
Jankowski zerrte den Koffer mit sich in den schützenden Menschenhaufen hinein.
Apitz, Bruno: Nackt unter Wölfen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1958], S. 8
Irgendwo fand ich einen kleinen Menschenhaufen vor der Auslage eines Zeitungsladens.
Haffner, Sebastian: Geschichte eines Deutschen, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 2000 [1939], S. 23
Zitationshilfe
„Menschenhaufen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Menschenhaufen>, abgerufen am 19.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Menschenhass
Menschenhändler
Menschenhandel
Menschenhand
Menschenhai
Menschenherde
Menschenherz
Menschenhirn
Menschenhorde
Menschenjagd