Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Menschenwürde, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Menschenwürde · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Men-schen-wür-de
Wortzerlegung Mensch1 Würde
eWDG

Bedeutung

sittliche und geistige Würde des Menschen
Beispiele:
die Menschenwürde achten, schützen, verteidigen, verletzen, mit Füßen treten
seine Menschenwürde bewahren
die Missachtung der Menschenwürde
Mich verletzt die Demütigung anderer in meiner eigenen Menschenwürde [ H. Mann2,299]

Typische Verbindungen zu ›Menschenwürde‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Menschenwürde‹.

Verwendungsbeispiele für ›Menschenwürde‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer das bejaht, der faßt mich, entschuldigen Sie schon, an die Menschenwürde. [Tucholsky, Kurt: An Walter Hasenclever, 07.10.1934. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1934], S. 16279]
Wir glauben aber auch an die Menschenwürde, die uns Gott als ein hohes Gut anvertraut hat. [o. A.: Die verbannte Göttin. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1998 [1997]]
Er schützt die Menschenwürde von Frauen, nicht aber von Männern. [Der Spiegel, 07.12.1987]
Ein Begriff, der dabei bei vielen Kritikern fällt, ist die Menschenwürde. [Die Zeit, 27.09.2010, Nr. 39]
Und da kreisen seine Arbeiten, seine frühen Bücher um die Menschenwürde. [Die Zeit, 22.10.2003, Nr. 43]
Zitationshilfe
„Menschenwürde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Menschenw%C3%BCrde>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Menschenwoge
Menschenwitz
Menschenwesen
Menschenwerk
Menschenwelt
Menschenzahl
Menschenähnlichkeit
Menschewik
Menschewismus
Menschheit