Menschenzahl, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungMen-schen-zahl (computergeneriert)
WortzerlegungMensch1Zahl
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Zahl der Menschen (auf der Erde)

Typische Verbindungen
computergeneriert

wachsend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Menschenzahl‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese Leistungen sind die Lebensgrundlage der immer weiter steigenden Menschenzahl.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1969]
Wo der Boden sich über eine gewisse Höhe erhebt, ist die Menschenzahl immer spärlich.
Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre Erster Teil, Berlin: Duncker & Humblot 1978 [1900], S. 179
Wahrscheinlich durchleben wir in diesen Jahrzehnten - auch an den künftigen Verhältnissen gemessen - die Periode der höchsten Steigerung der Menschenzahl aller Zeiten.
Wochenpost, 29.08.1965
Morgen um dieselbe Zeit ist die Menschenzahl um 203000 gestiegen, also um die Einwohner der Stadt Münster.
Grzimek, Bernhard: Kein Platz für wilde Tiere, Köln: Lingen [1973] [1954], S. 5
Asien hat zwar große Menschenzahlen, aber keineswegs große Zahlen an gut ausgebildeten Fachkräften.
Die Welt, 02.01.2002
Zitationshilfe
„Menschenzahl“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Menschenzahl>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
menschenwürdig
Menschenwürde
Menschenwoge
Menschenwitz
Menschenwesen
Menschewik
Menschewismus
Menschheit
menschheitlich
Menschheitsbedrohung