Merkbuch, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungMerk-buch
WortzerlegungmerkenBuch
eWDG, 1974

Bedeutung

Notizbuch
Beispiel:
Notizen in sein Merkbuch eintragen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es bedarf keines meteorologischen Merkbuches, um sich über die Stürme zu unterrichten, die in den vergangenen Jahrhunderten über Schottland hinweggefegt sind.
Die Zeit, 05.04.1963, Nr. 14
Von den wichtigsten Einzelheiten hätte er sich einen kleinen Plan in sein Merkbuch eingetragen.
Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 92
Das Merkbuch markiert jedenfalls einen Wandel im nicht sonderlich stark ausgeprägten Gedächtnis unserer Gegenwart.
Die Zeit, 25.08.2012, Nr. 34
Die vom Minister in der Kommission in Aussicht gestellten Merkbücher für das Publikum über den neuen Personen- und Gepäcktarif sollten möglichst bald veröffentlicht werden.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 09.03.1907
Der Liegnitzer Hofmeister und Marschall (1552--1616) hat auch noch ein »Merkbuch« hinterlassen, das Wutke veröffentlicht hat.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1934, S. 418
Zitationshilfe
„Merkbuch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Merkbuch>, abgerufen am 18.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Merkblatt
Merkbefreiung
merkbefreit
merkbar
Merkaptan
merken
merkenswert
Merker
merkfähig
Merkfähigkeit