Mieter, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Mieters · Nominativ Plural: Mieter
Aussprache  [ˈmiːtɐ]
Worttrennung Mie-ter
Wortzerlegung mieten -er
Wortbildung  mit ›Mieter‹ als Erstglied: Mieterausschuss · Mieterbund · Mieterin · Mieterinitiative · Mietermitverwaltung · Mieterschutz · Mieterschutzgesetz · Mieterselbstverwaltung · Mieterstrom · Mieterverband · Mieterverein · Mieterversammlung · Mietervollverwaltung
 ·  mit ›Mieter‹ als Letztglied: Aftermieter · Ankermieter · Dauermieter · Hauptmieter · Mitmieter · Nachmieter · Untermieter · Vormieter
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

Person, die etw. (besonders Wohnraum) gemietet hat
Auch sogenannte juristische Personen wie Vereine, Unternehmen, Stiftungen o. Ä. können als Mieterin oder Mieter bezeichnet werden. Die gewählte Form orientiert sich dabei oft am Genus des Substantivs, auf das Bezug genommen wird, doch gelten beide Formen als grammatisch korrekt (die XY‑Stiftung als Mieterin, Mieter).
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: säumige, einkommensschwache, solvente, zahlungskräftige Mieter; alteingesessene Mieter
als Akkusativobjekt: einen Mieter verklagen, abmahnen
als Dativobjekt: einem Mieter kündigen
mit Genitivattribut: die Mieter der Wohnanlage, der Sozialwohnungen, des Hochhauses; der Mieter der Wohnung, der Eigentumswohnung, des Einfamilienhauses
in Koordination: Mieter und Vermieter
als Aktivsubjekt: der Mieter zieht ein, aus; der Mieter kündigt, mindert [die Miete]
als Präpositionalattribut: sich über einen Mieter beschweren
Beispiele:
Eine ausserordentliche Kündigung durch den Vermieter wegen Zahlungsverzug setzt voraus, dass dem Mieter zuvor eine Zahlungsfrist von mindestens 30 Tagen eingeräumt wird, um die ausstehende, fällige Miete zu begleichen. [Luzerner Zeitung, 09.12.2020]
Kulturstaatsministerin Monika Grütters beeilte sich mit der Ankündigung, dass die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben […] den Erwerb des Hamburger Bahnhofs anstrebe, um ihn für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz als Mieter zu sichern. [Der Tagesspiegel, 01.07.2020]
Wenn kein Zusatzfahrer eingetragen wurde, haftet automatisch der Mieter des Wagens. [Berliner Morgenpost, 23.09.2020]
In sogenannten Coworking‑Spaces nutzen die Mieter Räume samt Teeküche, Internetzugang, Drucker & Co gemeinsam. [Kieler Nachrichten, 11.04.2018]
»Was heißt denn hier ›feuchte Wohnung‹«, schüttelt der Hausbesitzer den Kopf über die Beschwerde des Mieters, »seien Sie doch froh, dass das Brot nicht immer gleich trocken wird!« [Leipziger Volkszeitung, 03.11.2011]
Sein Vater hatte die Bäume damals vor das Gesindehaus pflanzen lassen, angeblich um sich und seine angehende Familie von den Mietern abzuschirmen, die nach Kriegsende bei den de Houwelandts Einzug hielten. [Düffel, John von: Houwelandt. Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2004, S. 13]

letzte Änderung:

Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Miete1 · mieten · vermieten · Mieter · Vermieter · Untermieter · Mietshaus
Miete1 f. ‘Entgelt für die zeitweilige Überlassung einer Wohnung, eines Gegenstandes’, seltener ‘zeitweilige Übernahme’, ahd. mieta ‘Lohn, Geschenk’ (8. Jh.), mhd. miet(e) ‘Lohn, Belohnung, Vergeltung, Begabung, Beschenkung, Bestechung’, asächs. mēda, mnd. mēde, aengl. mēd, engl. (poetisch) meed führen (mit Verlust der Spirans und Ersatzdehnung) ebenso wie (mit erhaltener oder in r übergegangener alter stimmhafter Spirans vor stimmhaftem Konsonanten) got. mizdō, aengl. meord auf germ. *mizdō f. und mit griech. misthós (μισθός) ‘Lohn, Sold, Miete, Belohnung, Tagelohn’, aind. miḍhám ‘Streit, Wettkampf, Gewinn, Lohn’, aslaw. mьzda ‘Lohn’, russ. (älter) mzda (мзда) ‘Lohn, Entgelt, Belohnung’ auf ie. *mizdho-, *mizdhā ‘Lohn, Sold’. (Die germ. Feminina sind allerdings zum Teil in die Deklination der n-Stämme übergetreten.) mieten Vb. ‘etw. gegen Bezahlung zur zeitweiligen Benutzung übernehmen, jmdn. für Dienstleistungen gegen Bezahlung engagieren’, ahd. mieten ‘dingen, jmdm. Geld geben’ (9. Jh.), mhd. mieten ‘(be)lohnen, beschenken, dingen, für einen Zins in Besitz nehmen, erkaufen, bestechen’. vermieten Vb. ‘gegen Bezahlung zur zeitweiligen Benutzung überlassen’, ahd. firmieten (9./10. Jh.), mhd. vermieten. Mieter m. ‘wer gegen Bezahlung etw. zeitweilig benutzt, besonders eine Wohnung’, mhd. mietære; Vermieter m. (17. Jh.); Untermieter m. (19. Jh.). Mietshaus n. ‘gemietetes Haus’ (16. Jh.), ‘Haus, dessen Wohnungen vermietet werden’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Bestandnehmer · Mieter · Pächter

Typische Verbindungen zu ›Mieter‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mieter‹.

Zitationshilfe
„Mieter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mieter>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mietenniveau
Mietendeckel
Mietenanpassung
Mieteinnahme
Miete
Mieterausschuss
Mieterbund
Mieterhöhung
Mieterin
Mieterinitiative