Minderbemittelte, die oder der

Grammatik Substantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Minderbemittelten · Nominativ Plural: Minderbemittelte(n)
Mit Pluralendung ‑n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Minderbemittelten, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Minderbemittelte.
Worttrennung Min-der-be-mit-tel-te
Grundform minderbemittelt
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
jmd., der nur über geringe Mittel (4) verfügt, nicht vermögend, minderbemittelt (1) ist
Beispiele:
[…] der neugewählte Bürgermeister wollte seine Wahlversprechen einlösen, vor allem die Beschaffung erschwinglicher Wohnungen für Minderbemittelte und die Einrichtung von Horten für Kleinkinder. [Neue Zürcher Zeitung, 07.08.2016]
In der Gegend, wo wir wohnen, gehöre ich […] zu den Minderbemittelten. Und dass Kohle nicht glücklich macht, erleben wir täglich. [Bild am Sonntag, 28.09.2003]
[…] für die Minderbemittelten gab es auf den Galerien Zuschauerplätze, so wie es noch heute bei den kostspieligen Pressebällen billigere Flanierkarten für jene, die keine Plätze beanspruchen, gibt. [Bruyn, Günter de: Unter den Linden, Berlin: Siedler 2002, S. 70]
Zwar betonte die Königin in ihrer Thronrede 1995 noch, daß die Regierung alle Bürger, Betriebe und Organisationen aufruft, etwas gegen die Marginalisierung der Minderbemittelten, gegen die »stille Armut« im Lande zu tun. [Die Zeit, 25.10.1996, Nr. 44]
Alle bisher erwähnten Abhärtungsmaßnahmen können von jedermann mit Leichtigkeit durchgeführt werden, es braucht dazu weder große Maschinerien noch einen großen Arbeitsaufwand. Wegen der daraus entstehenden geringen Kosten sind sie auch für den Minderbemittelten durchaus tragbar. [Hasler, Ulrich E.: Eubiotik, Heidelberg: Haug 1967, S. 87]
Seit 1920 gibt es eine öffentliche bzw. staatliche K[örperbehindertenfürsorge] Während diese vornehmlich den Minderbemittelten oder Pflichtversicherten zugute kommt, will die karitative K. allen Behinderten helfen. [Dicke, W.: Körperbehindertenfürsorge. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 18178]
2.
übertragen jmd., der nur über geringe geistige Fähigkeiten verfügt, geistig beschränkt, minderbemittelt (2) ist
Beispiele:
Wir sind auf dem Weg in eine Gesellschaft von geistig Minderbemittelten. [Neue Zürcher Zeitung, 03.05.2008]
[…] in diesem Lager der Minderbemittelten öffnet sich die Skala […] zum Schlechten. Vor allem in Schulen mit hohem Anteil von Ausländerkindern steht der Analphabetismus unmittelbar vor der Tür. [Die Welt, 08.12.2001]
[…] von 18–20 militärische Ausbildung, danach bleiben die Minderbemittelten beim Militär, die Begabten durchlaufen eine wissenschaftliche College‑Ausbildung[…]. [Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 58]
Es gibt Träumer, Rabauken, besonders Kluge und Minderbemittelte. [C’t, 1998, Nr. 22]
Manuel fühlte sich als »Minderbemittelter, als Dummkopf, als komische Figur« verspottet. [Die Zeit, 11.03.1988, Nr. 11]

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„Minderbemittelte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Minderbemittelte>, abgerufen am 06.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
minderbemittelt
minderbegütert
Minderbegabte
minderbegabt
Minderausgabe
Minderbetrag
Minderbewertung
Mindereinnahme
Mindergebot
Mindergewicht