Mindestreserve, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Mindestreserve · Nominativ Plural: Mindestreserven
Worttrennung Min-dest-re-ser-ve
Wortzerlegung mindestReserve
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

als finanzielle Reserve (1) zurückgelegtes Guthaben
a)
Bankwesen ein Guthaben in bestimmter vorgeschriebener Höhe, das Kreditinstitute zur Absicherung ihrer Kunden und einer permanenten Zahlungsfähigkeit als Reserve (1) bei der Zentralbank hinterlegen müssen
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine unverzinsliche, verzinste, zinslose Mindestreserve
als Akkusativobjekt: eine Mindestreserve hinterlegen, unterhalten; die Mindestreserve senken
in Präpositionalgruppe/-objekt: die Freigabe, Erhebung von Mindestreserven
mit Genitivattribut: die Mindestreserve der Geschäftsbanken, der Kreditinstitute, der Banken
hat Präpositionalgruppe/-objekt: die Mindestreserve von einer Monatsausgabe, bei der Notenbank
als Genitivattribut: die Verzinsung, Herabsetzung, Senkung, Aufstockung der Mindestreserve; das Instrument der Mindestreserve
Beispiele:
Die Macht zur Geldschöpfung haben sie [private Banken], weil sie für Kredite nur einen kleinen Teil, in der Regel ein Prozent der Summe, als Sicherheit (»Mindestreserve«) zurücklegen müssen. [Süddeutsche Zeitung, 26.11.2014]
Die Mindestreserve muss bei der Notenbank hinterlegt werden. [Die Zeit, 23.10.2015 (online)]
Die Verzinsung der Mindestreserve erhöht den Zinsaufwand der Bundesbank beträchtlich. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.04.2000]
Nach der neuen Regel werden die Banken verpflichtet sein, eine Mindestreserve in Höhe von voraussichtlich etwa zwei Prozent der Spareinlagen ihrer Kunden bei der Zentralbank zu hinterlegen. [Berliner Zeitung, 10.07.1998]
Die Bundesbank soll die Möglichkeit erhalten, den Zufluß von Auslandsgeldern stärker zu belasten. Zu diesem Zweck soll das Instrument der Mindestreserve erweitert werden. Die Bundesbank soll künftig nicht nur für den Zufluß von Auslandsgeldern, sondern auch auf den Gesamtbestand von Auslandsgeldern höhere Mindestreserven verlangen können, jedoch nicht über einen Satz von 100 % hinaus. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1969]]
b)
Wirtschaft in Einrichtungen, die Geld einnehmen und verwalten, verpflichtend als Reserve (1) vorzuhaltendes Guthaben
Kollokationen:
mit Genitivattribut: die Mindestreserve der Rentenkasse
Beispiele:
Nach Angaben des Gesundheitsministeriums hatten sie [die gesetzlichen Krankenkassen] Ende Juni erstmals mehr als 20 Milliarden Euro auf der hohen Kante. Im Schnitt entspricht das mehr als einer Monatsausgabe – und damit mehr als dem Vierfachen der gesetzlich vorgesehenen Mindestreserve. [Der Tagesspiegel, 04.09.2018]
Eigentlich wäre nach Berechnungen der Experten schon im kommenden Jahr eine Anhebung des Beitrags erforderlich, da zum Jahresende die Mindestreserve der Rentenkasse deutlich unterschritten wird. [Berliner Zeitung, 26.10.2005]
Die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen hatten kürzlich eingeräumt, dass sie derzeit einen Finanzbedarf von fünf bis sechs Milliarden Euro haben: Zum einen durch Schulden und zum anderen dadurch, dass sie momentan auf ihre Mindestreserven zurückgreifen. [Der Tagesspiegel, 16.05.2003]

letzte Änderung:

Thesaurus

Politik
Synonymgruppe
Mindestreserve · Mindestreserveverpflichtung
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Mindestreserve‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mindestreserve‹.

Zitationshilfe
„Mindestreserve“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mindestreserve>, abgerufen am 23.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mindestrente
Mindestpreis
Mindestmenge
Mindestmaß
Mindestlohn
Mindestsatz
Mindestsicherung
Mindestspeicherfrist
Mindeststandard
Mindeststeuer