Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Mindeststrafe, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Mindeststrafe · Nominativ Plural: Mindeststrafen
Aussprache 
Worttrennung Min-dest-stra-fe
Wortzerlegung mindest Strafe
eWDG

Bedeutung

unterste Grenze des im Gesetz vorgesehenen Strafrahmens
Beispiel:
der Staatsanwalt beantragte die Mindeststrafe von drei Monaten Gefängnis

Typische Verbindungen zu ›Mindeststrafe‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mindeststrafe‹.

Verwendungsbeispiele für ›Mindeststrafe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dem 43 Jahre alten Coach droht eine Mindeststrafe von sechs Monaten. [Die Zeit, 03.08.2012 (online)]
Auch die vorgesehene Mindeststrafe „nicht unter zwei Jahren“ wurde auf „nicht unter einem Jahr“ reduziert. [Die Zeit, 01.06.1990, Nr. 23]
Am nächsten Tag verurteilt eine Jury ihn zu einer Mindeststrafe. [Die Zeit, 20.02.1989, Nr. 08]
Mit einem Spiel Sperre erhielt er jedoch nur die Mindeststrafe. [Süddeutsche Zeitung, 07.12.2004]
Die Mindeststrafe beträgt ein Jahr Haft, in weniger schweren Fällen drei Monate. [Süddeutsche Zeitung, 03.09.2004]
Zitationshilfe
„Mindeststrafe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mindeststrafe>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mindeststeuer
Mindeststandard
Mindestspeicherfrist
Mindestsicherung
Mindestsatz
Mindestumtausch
Mindesturlaub
Mindestverzinsung
Mindestvoraussetzung
Mindestwert