Ministerin, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ministerin · Nominativ Plural: Ministerinnen
Worttrennung Mi-nis-te-rin
Wortzerlegung Minister-in
DWDS-Verweisartikel, 2016

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von Minister

Typische Verbindungen zu ›Ministerin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ministerin‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ministerin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur zweimal habe sie als Ministerin Gäste zu sich nach Hause eingeladen.
Die Zeit, 23.02.2006, Nr. 09
Eine ausreichende wissenschaftliche Erklärung dafür gebe es bislang nicht, sagte die Ministerin.
Der Tagesspiegel, 06.11.2004
Auch eine Frau Ministerin existiert nicht im Sprachgebrauch der Anrede, sondern nur die Frau Minister.
Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A - Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 19176
Das Kind ist sehr hübsch geworden, Rita klagt über schlechte Gesundheit, fühlt sich aber sehr als Ministerin.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1952. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1952], S. 231
Während Minister Beil die Einführung der sozialen Marktwirtschaft für unabweislich hält, sieht Ministerin Luft »tiefgreifende soziale und eigentumsrechtliche Probleme« auf die Bevölkerung zukommen.
Küsters, Hans Jürgen: Entscheidung für die deutsche Einheit. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1998], S. 282
Zitationshilfe
„Ministerin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ministerin>, abgerufen am 24.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ministeriell
Ministerialverwaltung
Ministerialrat
Ministerialität
Ministerialerlass
Ministerium
Ministerkollege
Ministerkomitee
Ministerkonferenz
Ministerposten