Ministersessel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungMi-nis-ter-ses-sel (computergeneriert)
eWDG, 1974

Bedeutung

umgangssprachlich Posten eines Ministers in einer Regierung
Beispiele:
jmdm. einen Ministersessel anbieten
sein Ministersessel ist wacklig, in Gefahr
diese Partei bekam drei Ministersessel

Typische Verbindungen
computergeneriert

Besetzung Kabinett besetzen kleben räumen sitzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ministersessel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch nun muss er dafür nicht mehr seinen Ministersessel riskieren.
Bild, 05.03.2002
Nach tagelangem Zögern vertauschte sie schließlich nur ein paar Ministersessel.
Die Zeit, 18.11.1966, Nr. 47
So mancher zieht den prestigereichen Posten als Oberhaupt einer größeren Stadt einem Ministersessel vor.
Süddeutsche Zeitung, 10.03.2001
Wenn die Vorschriften des Ministers so wenig respektiert werden, würde ich mich nicht eine Minute auf den Ministersessel setzen.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 03.03.1909
In dem Frankreich vor der großen Revolution führte ein Weg vom Ministersessel in die Bastille.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 11.02.1902
Zitationshilfe
„Ministersessel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ministersessel>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ministerrunde
Ministerriege
Ministerratsprotokoll
Ministerratsbeschluß
Ministerrat
Ministertagung
Ministertreffen
Ministerverantwortlichkeit
ministrabel
Ministrant