Minne, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Minne · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungMin-ne
Wortbildung mit ›Minne‹ als Erstglied: ↗Minnedienst · ↗Minnelied · ↗Minnesang · ↗Minnesinger · ↗Minnesänger
eWDG, 1974

Bedeutung

historisch höfischer Ritterdienst für eine verehrte, meist verheiratete Frau im Mittelalter
Beispiel:
die hohe, niedere Minne
dichterisch, scherzhaft, übertragen Liebe
Beispiele:
der Minne entsagen
Da, aus den Gebüschen wollustvoll, / Klingt es nicht wie unerlaubte Minne? [WeinertZwischensp.36]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Minne · minnen · Minnesang · Minnesänger · Minnesinger
Minne f. ‘Liebe’ (heute nur noch altertümelnd oder scherzhaft), ahd. minna ‘helfende, fürsorgliche, auch religiöse Liebe, Zuneigung, Gedenken, Eifer, Verlangen’ (8. Jh.), mhd. minne ‘freundliches Gedenken, freundschaftliche, sinnliche, religiöse Liebe, Zuneigung’, auch ‘Beischlaf, Geliebte, Abschiedstrunk’, asächs. minnea, mnd. mnl. afries. minne, nl. min (germ. *menjō) ist verwandt mit den ein Dentalsuffix enthaltenden Formen mengl. mind(e), engl. mind ‘Sinn, Gedenken’, anord. minni (nn aus nþ) ‘Erinnerung, Andenken’, schwed. minne, got. gaminþi ‘Gedächtnis, Erinnerung’ (germ. *menþija-), mit Ablaut ahd. gimunt ‘Gedenken’ (9. Jh.), aengl. gemynd ‘Erinnerung, Verlangen, Liebe’, got. gamunds ‘Andenken, Gedächtnis’ (germ. *mundi-) sowie mit anord. munr ‘Geist, Leben, Wille, Wonne, Freude’, got. muns ‘Gedanke, Meinung’ (germ. *muni-). Diese Wortgruppe läßt sich mit den unter ↗mahnen (s. d.) genannten germ. und außergerm. Formen verbinden und an die dort genannte Wurzel ie. *men(ə)- ‘denken, geistig erregt sein’ anschließen. Als Ausgangsbedeutung ergibt sich ‘liebendes Gedenken’, woraus sich bereits in mhd. Zeit (13. Jh.) ‘sinnliche Liebe’ entwickelt. Im 16. Jh. wird Minne als derbes, anstößiges Wort empfunden und weitgehend durch ↗Liebe (s. d.) ersetzt; erst die Beschäftigung mit der mittelalterlichen Literatur im 18. Jh. (durch Bodmer und Breitinger) bringt Minne wieder in literarischen Gebrauch. An eine andere Herleitung denkt D. Wiercinski Minne (1964), die ahd. minna von anord. minni ‘Erinnerung’ trennt, aus semantischen Gründen zu dem unter ↗meinen (s. d.) behandelten Verb stellt und Minne von Anfang an als ‘verbindende geistige Gesinnung der Glieder einer Gemeinschaft und deren konkrete körperliche Ausdrucksformen’ auffaßt. minnen Vb. ‘lieben’, ahd. minnōn ‘lieben, verehren’ (8. Jh.), mhd. minnen ‘beschenken, erkenntlich sein für etw., lieben (von religiöser, freundschaftlicher und körperlicher Liebe)’; wie das zugrundeliegende Substantiv vom 16. Jh. an gemieden und danach im Hinblick auf die mittelalterliche Literatur wieder aufgenommen. Minnesang m. ‘Liebesgedicht, literarisches Genre der mittelalterlichen höfischen Dichtung’, im 18. Jh. neu belebt nach mhd. minnesanc ‘Liebesgedicht’ (von der geistigen und der sinnlichen Liebe). Minnesänger, Minnesinger m. ‘Verfasser solcher Gedichte’ (18. Jh.), nach mhd. minnesenger, -singer.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Macht Mittelalter Ritter Verherrlichung hoch höfisch mittelalterlich nieder ritterlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Minne‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wo zwei heiße Begehren zusammenkommen, da ist die Minne vollkommen.
Die Welt, 15.01.2000
Sie ist die Dame meiner Minne, du weißt nicht, was ich geopfert habe.
Fritsch, Gerhard: Fasching, Hamburg: Rowohlt 1967, S. 22
Im Namen der Minne geht vieles in die Hose, haben die Damen doch merkwürdige Ticks.
Der Tagesspiegel, 14.03.1998
Unmittelbar neben der edlen höfischen Minne steht jetzt die Übertreibung des Erotischen nach der rein animalischen Seite.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1929, S. 428
Sie dienten unbeschwert den sinnlichen Mächten, zugleich den Waffentaten und der Minne, nicht so sehr Gott und der Weltordnung.
Borst, Arno: Religiöse und geistige Bewegungen im Hochmittelalter. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 7706
Zitationshilfe
„Minne“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Minne>, abgerufen am 25.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Minna
Mink
Minivan
Minitrip
ministrieren
Minnedienst
Minnelied
minnen
Minnesang
Minnesänger