Mitbegründer, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Mit-be-grün-der
Wortbildung  mit ›Mitbegründer‹ als Erstglied: ↗Mitbegründerin
eWDG, 1974

Bedeutung

jmd., der zusammen mit anderen der Begründer von etw. ist
Beispiel:
der Mitbegründer eines Vereins, einer Partei

Thesaurus

Synonymgruppe
Gründungsmitglied · Mitbegründer · an der Gründung beteiligt
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Mitbegründer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mitbegründer‹.

Verwendungsbeispiele für ›Mitbegründer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wichelhaus war Mitbegründer der Gesellschaft und schien als solcher bestens geeignet, diese Körperschaft darzustellen.
Ostwald, Wilhelm: Lebenslinien. Eine Selbstbiographie, 3 Teile. In: Simons, Oliver (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1927], S. 39464
Er war Mitbegründer der LDPD, musste aber schon 1948 fliehen.
Die Welt, 08.10.2002
Der 39 Jahre alte Schauspieler ist Mitbegründer des Teams Venturi.
Die Zeit, 09.12.2013 (online)
Noch kurz vor seinem Tod 1919 wurde er zum Mitbegründer der Deutschen Demokratischen Partei.
Der Tagesspiegel, 26.10.2004
Er zählte zudem zu den Mitbegründern der modernen Prosaliteratur Irans.
Süddeutsche Zeitung, 03.03.1997
Zitationshilfe
„Mitbegründer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mitbegr%C3%BCnder>, abgerufen am 03.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
mitbegründen
Mitbeförderung
mitbefördern
mitbeeinflussen
mitbedingt
Mitbegründerin
mitbekommen
mitbenutzen
Mitbenutzung
mitberücksichtigen