Mitbegründerin, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Mitbegründerin · Nominativ Plural: Mitbegründerinnen
Worttrennung Mit-be-grün-de-rin
Wortzerlegung mit2Begründerin, ↗Mitbegründer-in
DWDS-Vollartikel, 2020

Bedeutung

jmd., die zusammen mit anderen die Begründerin von etw. ist
entsprechend der Bedeutung von Mitbegründer
Beispiele:
In den USA gibt es die »HuffPost«, die zunächst »Huffington Post« hieß, bereits seit 2005. Benannt ist das Portal nach der Mitbegründerin und langjährigen Chefredakteurin Arianna Huffington. [Die Welt, 12.01.2019]
2003 war sie Mitbegründerin der Vereinigung des Kampfs gegen Folter in Tunesien. Auch nach der Revolution sah sie die Notwendigkeit, ihre Arbeit fortzusetzen und gründete 2011 die Organisation gegen Folter in Tunesien (OCTT). [Süddeutsche Zeitung, 16.07.2018]
Seit mehr als zehn Jahren bietet [die unabhängige türkische Presseagentur] »Bianet« türkischen Journalisten eine Plattform für kritische und investigative Berichterstattung und setzt sich für die Presse‑ und Informationsfreiheit in der Türkei ein. Mitbegründerin und Vorsitzende Nadire M[…] nahm den Preis in Wien entgegen, sie gründete die Plattform gemeinsam mit Ertuğrul K[…] im Jahr 2000. [Der Standard, 09.12.2013]
Ruth H[…], die Mitbegründerin des Unternehmens, hatte »Barbie« 1959 entworfen und nach ihrer Tochter Barbara benannt. Seit ihrer Erfindung hat sich die […] Plastikpuppe weltweit über eine Milliarde Mal verkauft. [Der Spiegel, 29.09.1999 (online)]

Typische Verbindungen zu ›Mitbegründerin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mitbegründerin‹.

Zitationshilfe
„Mitbegründerin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mitbegr%C3%BCnderin>, abgerufen am 06.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mitbegründer
mitbegründen
Mitbeförderung
mitbefördern
mitbeeinflussen
mitbekommen
mitbenutzen
Mitbenutzung
mitberücksichtigen
Mitbesitz