Miteigentümer, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Mit-ei-gen-tü-mer
eWDG, 1974

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von Miteigentum
Beispiel:
er ist Miteigentümer des Grundstücks

Typische Verbindungen zu ›Miteigentümer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Miteigentümer‹.

Verwendungsbeispiele für ›Miteigentümer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Viel war öffentlich nicht bekannt über den Miteigentümer eines der mächtigsten deutschen Unternehmen.
Die Zeit, 09.01.2012, Nr. 02
Jeder Miteigentümer haftete mit seinem gesamten Vermögen für die Schulden der Gemeinschaft.
Die Welt, 21.10.2005
Die Neuen fühlen sich darin wie Gäste, die ungelegen kommen, nicht wie junge Miteigentümer.
Süddeutsche Zeitung, 12.12.2002
Allein kann er wenig ausrichten, und seine Miteigentümer kennt er nicht.
Der Tagesspiegel, 05.05.2000
Die gemeinschaftliche Sache kann auch zugunsten eines Miteigentümers belastet werden.
o. A.: Bürgerliches Gesetzbuch. In: Schönfelder: Deutsche Gesetze : Sammlung des Zivil-, Straf- und Verfahrensrechts, München: Beck 1997
Zitationshilfe
„Miteigentümer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Miteigent%C3%BCmer>, abgerufen am 22.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Miteigentum
mite
mitdürfen
mitdenken
Mitchrist
Miteinander
Miteinandersein
miteinbeziehen
miteinschließen
Mitella