Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Miteinander, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Miteinander(s) · wird nur im Singular verwendet
Worttrennung Mit-ei-nan-der · Mit-ein-an-der

Thesaurus

Synonymgruppe
Freundschaft · Gemeinschaft · Kameradschaft · Miteinander
Unterbegriffe
Assoziationen
  • (mit jemandem) per Du sein · Du zueinander sagen  ●  (mit jemandem) auf Du und Du stehen auch figurativ · (sich) duzen Hauptform
Synonymgruppe
Gemeinschaftlichkeit · Miteinander · Zusammenleben  ●  Miteinander-Klarkommen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Miteinander‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Miteinander‹.

Verwendungsbeispiele für ›Miteinander‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es entwickle sich ein neues Miteinander, auch unabhängig von der Frage der Verfassung (Artikel 1). [Nr. 96: Gespräch Seiters mit Krenz und Modrow vom 20. November 1989. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 28545]
Die Kunst des Miteinander besteht allein darin, eine menschliche Atmosphäre zu schaffen. [Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A – Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 28687]
Ein Problem ist das enge Miteinander verschiedener Kunden auf wenigen Servern. [C’t, 2001, Nr. 7]
Es ist ein zurückhaltendes Nebeneinander, kein aneinander besonders interessiertes Miteinander. [Die Zeit, 30.09.1999, Nr. 40]
Aber da übermannte mich Heimweh, brennendes Heimweh nach einem neuen Ton des Miteinander. [Die Zeit, 03.09.1998, Nr. 37]
Zitationshilfe
„Miteinander“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Miteinander>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Miteigentümer
Miteigentum
Mitchrist
Mitbürgschaft
Mitbürgerschaft
Miteinandersein
Mitella
Mitempfinden
Mitentscheidung
Mitentscheidungsverfahren