Mobiliar, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Mobiliars · Nominativ Plural: Mobiliare · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungMo-bi-li-ar (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1974

Bedeutung

bewegliche Habe, Gesamtheit der Möbel
Beispiel:
das alte, moderne, kärgliche, bescheidene Mobiliar der Wohnung
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Mobilien · Immobilien · Mobiliar
Mobilien Plur. ‘bewegliche Habe’. Der juristische Terminus spätlat. rēs mōbilēs ‘bewegliche Dinge’ (zu lat. mōbilis, s. ↗mobil) erscheint in mittelalterlichen Rechtstexten in den auf Substantivierung des Adjektivs beruhenden Formen mlat. mobilia (wohl aus mlat. bona mobilia ‘bewegliche Güter’) und mobile (Sing. mit kollektivem Sinn). Im Juristenlatein bleibt mobilia üblich, das im 2. Drittel des 17. Jhs. ein eingedeutschtes Mobilien ergibt. Dieses wird bis ins 18. Jh. allgemeinsprachlich auch auf ‘Hausrat, Einrichtungsgegenstände’ eingeengt gebraucht und konkurriert daher zunächst mit Möbeln, Meubles (s. ↗Möbel), bis sich um 1800 eine begriffliche Trennung durchsetzt, die Mobilien wieder in die fachliche Gebrauchssphäre verweist. Zur Bezeichnung einer anderen Art von Eigentum dient das Gegenwort Immobilien Plur. ‘unbewegliche Habe, Liegenschaften, Haus- und Grundbesitz’ (um 1700), aus gleichbed. mlat. immobilia, immobile für spätlat. rēs immōbilēs ‘unbewegliche Dinge’. Zu Mobilien stellt sich auch die (wohl in Analogie zu Kanzleiausdrücken wie Inventar, Formular u. ä. entstandene) junge latinisierende Bildung Mobiliar n. ‘bewegliche Habe’, heute vor allem ‘Gesamtheit der Möbel, Einrichtung’ (Ende 18. Jh.), deren Vorbild vermutlich in gleichbed. frz. mobilier, Substantivierung von frz. mobilier ‘beweglich, die Mobilien betreffend’, zu sehen ist. Vgl. ferner terminologische Zusammensetzungen wie Mobiliarvermögen (frz. effets mobiliers), Mobiliarerbschaft (frz. succession mobilière).

Thesaurus

Synonymgruppe
(Gesamtheit der) Einrichtungsgegenstände · Ausstattung mit Möbeln · ↗Hausrat · ↗Inventar · Mobiliar · ↗Wohnungseinrichtung  ●  ↗(die) Möbel  Plural · ↗Ameublement  geh., franz., veraltet · ↗Meublement  geh., veraltend, franz.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Geschirr Hausrat Kunsthandwerk Nippes Porzellan Sperrmüll Tapete abgenutzt abgewetzt antik ausgedient ausrangiert demolieren edel erlesen gediegen großbürgerlich karg kostbar original rustikal schäbig stilvoll versteigern zerdeppern zerschlagen zertrümmern zertrümmert zusammengewürfelt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mobiliar‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Noch heute ist das dreistöckige Gebäude mit Teilen des alten Mobiliars bestückt.
Die Zeit, 20.05.2002, Nr. 20
Das originale Mobiliar ist nicht erhalten, und weil nichts historisiert werden soll, lässt man den Raum eben leer.
Der Tagesspiegel, 10.09.1999
Expressionisten schufen sich eigenes figürlich und ornamental dekoriertes geschnitztes Mobiliar.
o. A.: Lexikon der Kunst - H. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 17518
Der Wirt wollte sein Mobiliar retten und rettete mich (Ali) damit.
Wallraff, Günter: Ganz unten, Berlin: Aufbau-Verl.1986 [1985], S. 13
Das besagt, daß unser Mobiliar in die Ecken wandert, an die Wände.
Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 248
Zitationshilfe
„Mobiliar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mobiliar>, abgerufen am 20.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mobilheim
Mobilfunkunternehmen
Mobilfunktochter
Mobilfunktelefon
Mobilfunkstandard
Mobiliarkredit
Mobiliarvermögen
Mobilien
Mobilisation
Mobilisator