Modefarbe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungMo-de-far-be
WortzerlegungModeFarbe
eWDG, 1974

Bedeutung

Farbe, die in einer bestimmten Zeit für die Kleidung bevorzugt wird
Beispiel:
das Modell eines Kleides in der Modefarbe Weiß

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gold Grün Rot Saison Sommer Weiß Winter aktuell

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Modefarbe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur mit dem viel zu harten Schwarz sollte man die Modefarbe nie kombinieren.
Die Zeit, 30.05.2007, Nr. 23
Wenig kindgerecht und schon gar nicht verkehrssicher ist die zweite Modefarbe.
Süddeutsche Zeitung, 12.10.1996
Wenn Sie jetzt schon die Modefarben für 2006 voraussagen sollen, können Sie aber auch ziemlich danebenliegen.
Die Zeit, 10.12.2003, Nr. 50
Für die meisten Designer ist es die Modefarbe der Saison.
Der Tagesspiegel, 26.10.2001
An Beliebtheit verloren haben in den letzten zehn Jahren einstige Modefarben wie Rot, Blau oder Grün.
Die Welt, 03.11.2001
Zitationshilfe
„Modefarbe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Modefarbe>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Modefan
Modeerscheinung
Modedroge
Modedinge
Modediktat
modefarben
Modefex
Modefimmel
Modefirma
Modeform