Modefirma, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Modefirma
WorttrennungMo-de-fir-ma (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Designer gründen italienisch renommiert werben westlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Modefirma‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In mehreren Ländern verstärkte sich daraufhin der Protest der Modefirmen.
Die Welt, 17.08.2005
Welche westliche Modefirma würde diese Energie nicht gern für sich nutzen?
Die Zeit, 09.12.2004, Nr. 51
Sie wolle wieder als freie Unternehmensberaterin arbeiten, teilte die Modefirma mit.
Der Tagesspiegel, 23.07.2003
Bis 1983 war auf den Plakaten der Modefirma Benetton die Welt noch in Ordnung.
Hars, Wolfgang: Nichts ist unmöglich! Lexikon der Werbesprüche, München: Piper 2001 [1999], S. 385
Außerdem verkaufen sie Haute-Couture-Schnitte mit dem Recht zur Vervielfältigung an andere Modefirmen.
K., U. von: Haute Couture. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1975]
Zitationshilfe
„Modefirma“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Modefirma>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Modefimmel
Modefex
modefarben
Modefarbe
Modefan
Modeform
Modefotograf
Modegeck
Modegeschäft
Modegestalter