Modesalon, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungMo-de-sa-lon (computergeneriert)
WortzerlegungModeSalon
eWDG, 1974

Bedeutung

Geschäft, in dem elegante Damenbekleidung, Damenoberbekleidung angefertigt wird

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vor 50 Jahren hatte er dort mit seiner Frau einen Modesalon eröffnet.
Die Zeit, 09.05.2011, Nr. 19
Und das galt als sehr verwegen in einer Zeit, in der Modesalons gediegen mit Stilmöbeln ausgestattet waren.
Süddeutsche Zeitung, 13.02.2001
Dort soll nun in den nächsten Monaten eine Werkstatt eingerichtet werden und langfristig ein Modesalon im alten Stil entstehen.
Der Tagesspiegel, 20.06.2003
Bisweilen lugt sie ungeduldig durch den Vorhang in den Vorführraum ihres Modesalons hinaus.
Horster, Hans-Ulrich [d.i. Rhein, Eduard]: Ein Herz spielt falsch, Köln: Lingen 1991 [1950], S. 283
Kitty nickte, nahm eine Plastiktüte mit dem Aufdruck eines eleganten Modesalons vom Rücksitz, warf das Kästchen hinein und verschwand im Haupteingang.
Rode, Axel: Das Erbe der Guldenburgs, Bergisch-Gladbach: Lübbe 1986, S. 191
Zitationshilfe
„Modesalon“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Modesalon>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Modesache
Modernjazz
Modernitätsverweigerer
Modernitätsschub
Modernität
Modeschaffen
Modeschau
Modeschmuck
Modeschöpfer
Modeschöpfung