Modewelle, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Modewelle · Nominativ Plural: Modewellen
WorttrennungMo-de-wel-le (computergeneriert)
WortzerlegungModeWelle1

Typische Verbindungen
computergeneriert

auslösen lostreten reiten schwappen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Modewelle‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und wie ist das mit der regelmäßig wiederkehrenden Modewelle von Fusionen?
Die Zeit, 10.03.2004, Nr. 11
Jetzt muss Bravo die Modewelle, auf der ihr Unternehmen schwimmt, in langfristig solides Wachstum verwandeln.
Süddeutsche Zeitung, 12.07.2002
Erst schien dies eine kurzlebige Modewelle, doch inzwischen zeichnet sich eine dauerhafte Nachfrage ab.
Der Tagesspiegel, 29.08.1998
Gleichwohl ist die Nanotechnik mehr als nur eine vorübergehende Modewelle.
Die Welt, 02.04.2003
Diederichsen versucht, kulturimperialistisch inszenierte Modewellen in Richtung Fortschrittlichkeit (»ein Umsturz von unten«), massenpsychologisch verbrämt, umzudeuten.
konkret, 1984
Zitationshilfe
„Modewelle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Modewelle>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Modeware
Modetrend
Modetorheit
modetoll
Modetanz
Modewelt
Modewendung
Modewort
Modezar
Modezeichner