Monatskarte, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungMo-nats-kar-te (computergeneriert)
WortzerlegungMonatKarte
Wortbildung mit ›Monatskarte‹ als Letztglied: ↗Schülermonatskarte
eWDG, 1974

Bedeutung

für die Dauer eines Monats gültige Fahrkarte

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auszubildende Bus Einzelfahrschein Fahrschein Jahreskarte Landkreis Nahverkehr S-Bahn Senior Stadtgebiet Straßenbahn Tageskarte Tarifbereich Tarifgebiet Tarifzone U-Bahn Umland Verkehrsbetrieb Verkehrsmittel Verkehrsverbund ermäßigt gleitend gültig kosten regulär teuer verbilligt verteuern vorzeigen übertragbar

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Monatskarte‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Besitzer hat eine Monatskarte, dann zahlt der Hund nichts.
Bild, 02.04.2004
Mittlerweile ist der Preis für eine Monatskarte bei 71 Mark angelangt.
Der Tagesspiegel, 30.06.2001
Mit der Monatskarte wird sie von Monat zu Monat jünger.
Die Zeit, 08.10.1993, Nr. 41
Von der letzten Sitzreihe aus sah sie ihn noch winken, mit ihrer Monatskarte.
Dölling, Beate: Hör auf zu trommeln, Herz, Weinheim: Beltz & Gelberg 2003, S. 30
Ich habe übrigens für diesen Juni eine Monatskarte der Straßenbahn gekauft; das Schwarzfahren ging mir auf die Nerven.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1946. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1946], S. 243
Zitationshilfe
„Monatskarte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Monatskarte>, abgerufen am 21.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Monatsheft
Monatshälfte
Monatsgeld
Monatsgehalt
Monatsfrist
Monatsletzte
Monatslohn
Monatsmagazin
Monatsmaximum
Monatsmiete